Newsticker
Kultusminister Piazolo: Maskenpflicht in bayerischen Klassenzimmern nach Sommerferien
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Geschichte: „Schuld ist nicht vererbbar“

Geschichte
12.11.2019

„Schuld ist nicht vererbbar“

Über das Thema „Erinnerungskultur in Bayern“ diskutierten am Sonntagabend (von links) der Ortssprecher der Jungen Union Buttenwiesen, Daniel Uhl, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, und der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Wertingen-Zusamtal, Fabian Braun.
2 Bilder
Über das Thema „Erinnerungskultur in Bayern“ diskutierten am Sonntagabend (von links) der Ortssprecher der Jungen Union Buttenwiesen, Daniel Uhl, die ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Charlotte Knobloch, der Antisemitismusbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, und der stellvertretende Vorsitzende der Jungen Union Wertingen-Zusamtal, Fabian Braun.
Foto: Andreas Dengler

Plus Charlotte Knobloch und Ludwig Spaenle diskutieren in Buttenwiesen gemeinsam mit der Jungen Union Wertingen-Zusamtal über „Erinnerungskultur in Bayern“ und Antisemitismus. Wie der Opfer von damals gedacht wird.

Polizisten und Personenschützer flankieren den Eingangsbereich. Der Saal in der Buttenwiesener Pizzeria ist am Sonntagabend gut gefüllt. Eine gespannte Atmosphäre herrscht in dem Raum. Plötzlich beginnen die Zuhörer zu klatschen: Die zwei prominenten Gäste aus München betreten den Saal. Die ehemalige Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und amtierende Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, kam am Sonntag gemeinsam mit dem Antisemitismusbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung, Ludwig Spaenle, nach Buttenwiesen (wir berichteten). Knapp zwei Stunden diskutierten sie mit der Jungen Union (JU) und Besuchern über die „Erinnerungskultur in Bayern“. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Gedenken an den Holocaust und die Reichspogromnacht, die sich am Wochenende zum 81. Mal jährte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.