1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. „Grenzenlose Emotionen“ in der Arche

18.10.2019

„Grenzenlose Emotionen“ in der Arche

Der Künstler Gerhard Winkler, links, spricht über seine Werke. Rechts daneben Brigitte Deppert und Inge Grein-Feil von der Arche.
Bild: Siggi Feil

Gerhard Winkler stellt aus

„Die neuen Kunstwerke sind wunderschön“, stellten die Frauen einer Besuchergruppe in der Arche-Begegnungsstätte fest. Dies war auch bei der Vernissage in der kleinen Arche-Galerie die durchgängige Meinung. Brigitte Deppert von den „Freunden“ stellte anschaulich die Werke von Kunstmaler Gerhard Winkler und ihn selber mit seinem Werdegang vor. Winkler ist zwar in Heidenheim geboren, hat jedoch sein Atelier in Aalen-Waldhausen. Er malt seit Kindesbeinen, hat sich autodidaktisch ausgebildet und studierte im Laufe der Jahre unter Anleitung mehrerer Kunstmaler verschiedene Techniken.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für die Ausstellung in der Arche wurden bewusst Motive von Skylines – Stadtansichten in kräftigen Farben und gewagten Kontrasten, gestaltet in Öl und Acryl – ausgesucht. Beim Betreten des Arche-Saals fällt der Blick auf eine enorme Skyline mit Wolkenkratzern mit ihren tausenden bunten oder dunklen Fenstern. Alle Jahreszeiten verzaubern die Seele und erwecken Reisegelüste. Ob „Stilles Wasser“, „Speicherstadt“, „Rio dei Greci“, „Winterskyline“ oder „Meine Stadt“ – immer sind die Motive vom Künstler weltweit gewählt, doch für den Betrachter zum Greifen nah. Gerhard Winkler ist Mitglied im Kunstverein Aalen, im Kunstverein Kreative 88 in Bopfingen und bei einer Kunst-Community.

Es versteht sich von selbst, dass in der Arche nur ein geringer Teil seiner Werke ausgestellt ist. So widmete er sich in seinem künstlerischen Werdegang auch Motiven aus der Natur, Porträts und illusionistischen Bildern sowie sinnlichen Frauengestalten. Allen Darstellungen merkt man an, dass er es liebt, wenn seine Werke Kontakt zum Publikum aufnehmen und es sich angesprochen fühlt. Seine spürbare Begeisterung ist eine ausdrucksstarke Symbiose mit seinem enormen fachlichen Können. Die Ausstellung ist zu den Arche-Öffnungszeiten sowie nach Terminabsprache mit Brigitte Deppert unter Telefon 0171/1437848 zu besichtigen. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren