Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Gundremmingen: 30 Jahre Mahnwache: Sie stehen jeden Sonntag vor dem AKW-Tor

Gundremmingen
09.03.2019

30 Jahre Mahnwache: Sie stehen jeden Sonntag vor dem AKW-Tor

Hier, vor dem Eingangstor des Atomkraftwerks, demonstriert jeden Sonntag um 15 Uhr die Mahnwache Gundremmingen – und das seit mittlerweile 30 Jahren. Sprecher und Organisator Thomas Wolf (links) war fast von Anfang an dabei. Joachim Hien ist vor sechs Jahren nach Dillingen gezogen und seitdem Mitglied der Protestgruppe.
Foto: Andreas Schopf

Seit 30 Jahren protestiert die Mahnwache Gundremmingen gegen das AKW. Mancher Aktivist wurde angezeigt und ging ins Gefängnis. Doch sie wollen weitermachen.

Der Ort ist nicht freundlich. Eine kleine, gepflasterte Fläche zwischen Besucherparkplatz, rot-weißen Absperrketten und einem meterhohen Betonzaun mit Stacheldraht. An einem Pfeiler steht „Achtung Videoüberwachung“. Kein Platz, an dem man mehr Zeit als nötig verbringt. Doch genau diese Stelle, am Gehweg vor der Einfahrt ins Atomkraftwerk Gundremmingen, ist für so manchen zur Herzensangelegenheit geworden. Einer von ihnen ist Thomas Wolf aus Jettingen-Scheppach. Der 57-Jährige sagt: „Ich habe das Gefühl, ich gehöre hierher. Es fühlt sich fast an wie zu Hause.“ Der 66-jährige Dillinger Joachim Hien sagt: „Hier zu stehen, erfüllt mich mit Stolz. Ich bekomme dabei eine innere Ruhe.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.03.2019

Auch, wenn die Stromerzeugung im AKW-Gundremmingen beendet wird, werden hoffentlich zwei "Birnen" das Dunkel Bayerns weiterhin erhellen können?

Permalink
11.03.2019

Jeden Sonntag? Was für eine vergeudete Lebenszeit!

Permalink
10.03.2019

Atomkraft bei Greta daheim in Schweden:

http://www.taz.de/!5312197/

>> Eine Stromproduktion, die ab 2040 zu 100 Prozent auf erneuerbaren Quellen beruhen soll und ein Land, das ab 2045 keinerlei Klimagase mehr an die Atmosphäre abgibt.

...Punkt, der aus einem längst vergangenen Zeitalter zu stammen scheint: Es dürfen bis zu zehn neue Atomreaktoren gebaut werden. Deren Produktion wird im Prinzip der von Erneuerbaren gleichgestellt, sie dürften also gegebenenfalls auch nach 2040 weiterlaufen. <<

Permalink
10.03.2019

1.
Doppelbeschluss: In Schweden dürfen neue AKW gebaut aber es dürfen dafür keine staatlichen Zuschüsse dafür gezahlt werden. Also werden keine gebaut!
2.
Da Sie weiter Propaganda für die Atomkraft machen, schreiben Sie mal seriös, wie der bisher in Deutschland erzeugte Atommüll für die zum Abklingen notwendige Zeit von über 1 Million Jahre gelagert werden soll.
3.
Schreiben Sie möglichst Ihren richtigen Namen dazu, so dass Sie mit Ihrem Ansehen für Ihre Aussagen einstehen.

Raimund Kamm

Permalink
10.03.2019

Ich persönlich bin der Meinung, dass die Atomkraft eine riesige Renaissance erfahren wird, aber:
Dies wird erst in ein paar Hundert Jahren der Fall sein. Und zwar dann, wenn Öl, Gas und Kohle aufgebraucht sind und durch Naturereignisse, z.B. riesige Vulkanausbrüche die Sonne längere Zeit verdunkelt wird. So wie es die vergangenen Millionen Jahre schon zig mal vorgekommen ist. Teilweise herrschte jahrelange Dunkelheit und noch schlimmer, Kälte! Und dann wird es eng mit den Erneuerbaren!

Permalink
10.03.2019

Herr Kamm stellt den Sachverhalt unzutreffend dar; er täuscht die Leser durch den an sich richtigen Hinweis auf Naubau.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kernenergie_in_Schweden

In Schweden ist der Betrieb von 5 AKW Blöcken bis ca. 2040 vorgesehen. (2 Jahre nach dem deutschen Ende der Kohleverstromung)

Herr Kamm wirft mir unzutreffend Propaganda für Atomkraft vor. Bereits mit der Verlinkung eines Beitrages der TAZ überschreitet man seinen geringen Toleranzraum. Herr Kamm kehren Sie bitte zu den den Prinzipien der Demokratie zurück.

Es gibt in Deutschland einfach noch Menschen, die nicht alle konventionellen Kraftwerke gleichzeitig abschalten wollen. Die hohen Strompreise in Deutschland erfordern nach dem deutschen Atomausstieg (den ich im Prinzip befürworte) einfach ein etwas rücksichtsvolleres Verhalten. Rücksicht auf Menschen und Arbeitsplätze in Deutschland!

https://www.verivox.de/verbraucheratlas/strompreise-europa/

>> So werden in Deutschland mit 30,48 Cent europaweit die höchsten Strompreise fällig, gefolgt von Dänemark (30,30 Cent) und Belgien (28,38 Cent). Der Strom in den teuersten EU-Ländern kostet damit mehr als dreimal so viel wie im günstigsten Mitgliedsstaat Bulgarien. Hier zahlen Stromkunden durchschnittlich 9,69 Cent für jede verbrauchte Kilowattstunde. Auch in anderen osteuropäischen Ländern ist Strom verhältnismäßig günstig. In Litauen, Ungarn, Kroatien, Rumänien, Estland, Malta, Slowakei, Polen und Tschechien liegt der Kilowattstundenpreis jeweils unter 15 Cent. <<

Und auch solche Beiträge seriöser Medien werden die Anti-Atomaktivisten ertragen müssen!

https://www.deutschlandfunkkultur.de/stilllegung-ist-eine-illusion-das-maerchen-vom-ende-der.976.de.html?dram:article_id=422195

Permalink
10.03.2019

Was für ewig gestrige, naive Kommentare. Nichts gelernt....

Permalink
10.03.2019

"Naiv" ist die Parole der Grünen, wir brauchen keinen Atomstrom, keinen Kohlestrom und wir brauchen auch kein Gas aus Russland. Wir bauen einfach noch ein paar Photovoltaikanlagen und ein paar Windrädchen und alles wird gut! Naiv ist da noch harmlos, die meisten sagen d...m dazu!!

Permalink
10.03.2019

Die Menschen erwarten von den sog. Umwelt- und Klimaaktivisten endlich ehrliche und bezahlbare Vorschläge!

Deutschland ist aus der Atomkraft ausgestiegen und erfährt ein dynamisches Bevölkerungswachstum. Ein Bevölkerungswachstum das eigentlich sofort mit klimaneutralen Gebäuden beantwortet werden müsste. Aber da trauen sich die meist grün wählenden Aktivisten nicht ran.

Permalink
09.03.2019

"Hien versorgt sich übrigens, ebenso wie Wolf, selbst mit Solarstrom."
.
Was für eine Aussage! Wenn diese "Möchtegern-Grünen" sich selbst mit Solarstrom versorgen: Warum koppeln sie sich dann nicht von der öffentlichen Stromversorgung mit dem ganzen Atomstrom und Kohlenstrom ab?
Aber wenn die Sonne nicht scheint und draussen kalter Winter ist, greift man halt doch ganz gerne auf den "bösen schmutzigen" Strom zurück, stimmts................?

Permalink
09.03.2019

Ja dann kann das KKW nicht so schlimm sein wenn man jeden Sonntag dahin geht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Permalink