1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. HQ 100: Klagen abgewiesen

Dillingen/Höchstädt

30.07.2019

HQ 100: Klagen abgewiesen

Immer wieder von Hochwasser bedroht sind weite Gebiete des Donaurieds, aber auch der nördlichen Flächen entlang der kleineren Flüsse und Bäche. Jetzt werden neue Überschwemmungsgebiete, die nach einem hundertjährlichen Hochwasser (HQ 100) berechnet sind, ausgewiesen.

Dillingen und Höchstädt sind vor Gericht gezogen. Gegenstand des Verfahrens war die Situation in mehreren Städten des Landkreises Dillingen.

Die Städte Dillingen und Höchstädt sowie eine Privatperson aus dem Landkreis Dillingen haben kürzlich vor dem Augsburger Verwaltungsgericht gegen die Ausweisung von Gebieten für HQ 100, das hundertjährliche Hochwasserereignis, geklagt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Gegenstand des Verfahrens war die Situation in Dillingen, Höchstädt, Lauingen, Haunsheim, Wittislingen, Ziertheim, Bachhagel und Syrgenstein.

Auch ein Gegengutachten hilft nicht

Wie das Verwaltungsgericht auf Anfrage mitteilt, wurden alle Klagen abgewiesen. Demnach sei die Festsetzung der Hochwassergebiete nicht zu beanstanden gewesen. Diese seien anhand von Gutachten des Wasserwirtschaftsamtes sowie des Landesamtes für Umwelt ermittelt worden.

HQ 100: Klagen abgewiesen

Auch ein Gegengutachten, das die Stadt Dillingen in Auftrag gegeben hatte, konnte die naturwissenschaftliche Einschätzung der beiden Behörden nicht „erschüttern“, teilt das Gericht mit.

Auch bezüglich der privaten Klägerin habe das Gericht keine Rechtsverletzung erkennen können und die Klage abgewiesen. (ands)

Lesen Sie dazu auch:

Hochwasser: Zwei Städte vor Gericht

Flutpolder: Der Landrat schreibt Lauingen einen offenen Brief

Drohnenbilder sollen den Wertinger Hochwasserschutz voranbringen

Die Flutpolder und viele offene Fragen

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren