1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Höchstädter Stadtpfarrkirche muss geschlossen werden

Höchstädt

22.11.2018

Höchstädter Stadtpfarrkirche muss geschlossen werden

Bis auf Weiteres ist die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Höchstädt gesperrt. Untersuchungen haben ergeben, dass Teile des Gewölbes locker sind.
5 Bilder
Bis auf Weiteres ist die Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Höchstädt gesperrt. Untersuchungen haben ergeben, dass Teile des Gewölbes locker sind.
Bild: Daniel Ertl

Untersuchungen haben ergeben, dass Teile des Gewölbes herabfallen könnten. Pfarrer Daniel Ertl hat das Gotteshaus absperren lassen. Wie es jetzt weitergeht.

Einige Gläubige, die am Donnerstagnachmittag in der Höchstädter Stadtpfarrkirche beten wollten, rieben sich verwundert die Augen. Sie standen vor verschlossenen Türen. Stadtpfarrer Daniel Ertl hatte das Gotteshaus absperren lassen. Der Auslöser: „Es könnten Teile von der Decke fallen“, teilte der Geistliche unserer Zeitung mit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Jahr 2023 will die katholische Pfarrei „Mariä Himmelfahrt“ ein großes Fest feiern. Dann wird es 500 Jahre her sein, dass die mächtige Kirche im Zentrum der Stadt eingeweiht wurde. Mehrfach hat Ertl bereits in Gottesdiensten auf dieses Jubiläum hingewiesen. Und seit geraumer Zeit liefen auch Voruntersuchungen für eine Innensanierung. Denn im Festjahr soll sich die Stadtpfarrkirche von ihrer schönsten Seite zeigen. Und die letzte Generalsanierung im Inneren ist schon lange her, sie datiert ins Jahr 1957 zurück.

"Wir wollten Gefahren für Kirchenbesucher ausschließen"

In dieser Woche war eine mobile Bühne im Gotteshaus aufgebaut, um die Decke und die Gewölbe zu untersuchen. Die Überprüfung brachte nun ein Ergebnis, mit dem die wenigsten Angehörigen der Pfarrei gerechnet haben dürften. „Es wurden lockere Teile an den Gewölberippen entdeckt“, informierte Ertl am Donnerstagnachmittag unsere Zeitung. Deshalb zog der Stadtpfarrer die Notbremse und ließ die Kirche sperren, denn es könne derzeit niemand die Verantwortung übernehmen, dass nicht doch Teile von der Decke nach unten fallen. „Wir wollen Gefahren für die Kirchenbesucher ausschließen, deshalb blieb uns nichts anderes übrig, als die Stadtpfarrkirche sicherheitshalber zu schließen“, informierte Ertl.

Höchstädter Stadtpfarrkirche muss geschlossen werden

Angehörige der Pfarrei traf die Nachricht überraschend. Dass am Dachstuhl und am Gebälk etwas getan werden müsse, damit hatten auch Kirchenverwaltungsmitglieder gerechnet. Dass die Kirche vorübergehend abgesperrt werden muss, weil Teile des Gewölbes herabfallen können, hat auch Kirchenpfleger Wolfgang Eder verwundert: „Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.“

Das Gotteshaus bleibe so lange geschlossen, bis ein Schutzgerüst aufgebaut ist, erläuterte Ertl. Wie lange dies dauert, könne er aber noch nicht sagen, ließ der Stadtpfarrer wissen. Die Baufirmen seien derzeit ja ziemlich ausgebucht.

Gottesdienste in der Spitalkirche und der Schlosskapelle

In der Zwischenzeit müssen die Katholiken der Pfarrei Mariä Himmelfahrt bei Gottesdiensten Ausweichquartiere beziehen. An Werktagen können in der nahe gelegenen Spitalkirche Gottesdienste gefeiert werden. Und die Sonntagsgottesdienste sollen vorübergehend in der Schlosskapelle stattfinden, kündigte Ertl an. Das habe er bereits mit Kastellan Anton Wiedemann so abgesprochen.

Und wo finden die geplanten Konzerte statt?

In der Vorweihnachtszeit dient die Stadtpfarrkirche immer wieder als Konzertraum. So war am Freitag, 30. November, der Auftritt der Gruppe „Vox Augustana“, in der Stadtpfarrer Ertl mitsingt, in Mariä Himmelfahrt geplant. Und der Kammerchor Calypso, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, wollte am Sonntag, 9. Dezember, ebenfalls in der Stadtpfarrkirche auftreten. Die beiden Konzerte müssen jetzt verlegt werden, sagte Ertl. Wo sie stattfinden werden, stehe zur Stunde noch nicht fest.

Im Mai 2017 wurden in einer Kirche im Allgäu Gläubige von herabstürzenden Deckenteilen verletzt. Viele fragten sich daraufhin:  Wie sicher sind unsere Kirchen?  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren