1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Hund Darko mit seinen „Engeln“ Sophie und Fabian

Leiheim

15.01.2019

Hund Darko mit seinen „Engeln“ Sophie und Fabian

Am Silvesterabend ist der Jagdhund Darko von seinem Zuhause in Leiheim panisch weggelaufen. Dank Sophie und Fabian Spegel ist er nach drei Tagen wieder gefunden worden.
Bild: Spegel

Der Jagdhund von Familie Behringer aus Leiheim ist am Silvesterabend davongelaufen. Eine große Suchaktion beginnt und endet drei Tage später in Finningen.

Drei Tage und drei Nächte. Wenn Rosina Marchner-Behringer daran denkt, wird ihr ganz anders. Genauso lange war ihr geliebter Familienhund Darko verschwunden. Niemand wusste, ob der Jagdhund noch lebt, wie es ihm geht und wo er sein könnte. „Das war so schlimm. Wir waren fix und fertig. Er ist doch ein Familienmitglied und vorher noch nie weggelaufen“, erzählt das Frauchen. Deshalb ist ihre Familie unendlich dankbar, dass Sophie und Fabian Spegel aus Finningen „unsere Engel sind“. Warum?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Tage voller Angst und Sorge

Es ist Silvesterabend. Wie immer ist der 14-jährige Hund Darko im Hof draußen auf dem Anwesen in Leiheim. Plötzlich sind laute Knaller und Böller zu hören. „Die waren so laut, ich habe mich auch schon erschrocken“, schildert Rosina Marchner-Behringer. Ihr Liebling hat sich nicht nur erschrocken, sondern muss Panik bekommen haben. Es ist circa 18.30 Uhr, als der Hund fluchtartig vom Hof rennt. „Er ist Jagdhund, er ist Schüsse gewöhnt. Aber die Knaller waren so laut. Und um die Uhrzeit habe ich am frühen Abend auch nicht damit gerechnet“, erzählt die Leiheimerin weiter.

Sie merkt sofort, dass Darko verschwunden ist. Es beginnen Tage voller Angst, Sorge und Verzweiflung. „Er ist ja schon alt, war noch nie allein weg und es war so kalt.“ Sofort leitet die Familie sämtliche Suchaktionen ein – Polizei, Tierheim, Radio, Facebook und Flyer. „Die Ungewissheit brachte uns an den Rand unserer Kräfte. Es gab viele Tränen in diesen drei Tagen“, erzählt Marchner-Behringer.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Darko war leicht verletzt und hungrig

Bis zu dem Tag, als Sophie und Fabian Spegel sich telefonisch meldeten. Die beiden Geschwister aus Finningen sind am 3. Januar gemeinsam mit dem Auto an den nahe gelegenen Wald gefahren, um vom Parkplatz aus eine Runde joggen zu gehen. Schon nach wenigen Metern haben sie Darko entdeckt. „Er ist ja doch ziemlich groß und wir hatten Respekt vor ihm. Aber wir haben gleich gesehen, dass etwas nicht mit ihm stimmt“, sagt die 22-Jährige. Der Hund war total verdreckt, sah schlecht aus und hat leicht gehumpelt. Als sich Bruder und Schwester ihm langsam näherten, sei er sofort zutraulich gewesen. Und: Sophie Spegel erkannte ihn.

„Am Vormittag habe ich den Suchaufruf bei Facebook gesehen, und ich war mir gleich sicher, dass es sich um Darko handelt.“ Dann ging alles ganz schnell. Mithilfe des Tierheims wurden die Besitzer angerufen, die binnen weniger Minuten zu ihrem Liebling eilten. In der Zwischenzeit haben Sophie und Fabian Wasser und Futter für den völlig durchnässten Hund geholt. „Er hatte Hunger. Er hat alles ratzeputz weggefressen“, erinnern sich die Geschwister.

Ein Silvester mit allen Familienmitgliedern

Die beiden haben keine Sekunde gezögert, für sie sei sofort klar gewesen, dass sie sich um das einsame Tier kümmern müssen. Nicht selbstverständlich, wie Besitzerin Rosina Marchner-Behringer sagt. Deshalb ist sie Sophie und Fabian unendlich dankbar. „Das sind unsere Engel. Anders kann ich es nicht sagen. Wir sind so froh, dass Darko wieder da ist und es ihm wieder gut geht. Danke.“ Eine riesige Last sei von der Familie gefallen, die Freude sei unbeschreiblich gewesen. „Viele machen nichts. Ich kann nur appellieren: Bitte nicht wegschauen und helfen“, so Marchner-Behringer. Und dank des Einsatzes der Spegel-Geschwister wurde in Leiheim noch Silvester gefeiert –wenn auch drei Tage später. Dafür mit allen Familienmitgliedern.

Noch mehr tierische Geschichten lesen Sie hier:

Dogdancing: Die mit den Hunden tanzen

Sie lebt mit sieben Hunden

Müssen Hunde im Landkreis Dillingen an die Leine?

Besamungsstation Höchstädt: Seine Gene sind heiß begehrt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren