Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Kirche: Ein indisches Ordensfest in Bissingen

Kirche
15.01.2020

Ein indisches Ordensfest in Bissingen

Pater George Vadakkinezhath, Pater Mani Kuzhykandam und Domvikar Martin Riß aus Augsburg (von links) waren die Hauptzelebranten beim Festgottesdienst der Ordenskongregation der Karmeliter der Unbefleckten Empfängnis Mariens in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Bissingen.
2 Bilder
Pater George Vadakkinezhath, Pater Mani Kuzhykandam und Domvikar Martin Riß aus Augsburg (von links) waren die Hauptzelebranten beim Festgottesdienst der Ordenskongregation der Karmeliter der Unbefleckten Empfängnis Mariens in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Bissingen.

Karmeliterorden der Unbefleckten Empfängnis Mariens feiert 150. Jubiläumsjahr. Im Kesseltal wird an einen Heiligen erinnert, dessen Wirken bis heute in viele Länder der Erde ausstrahlt

Die Kongregation der Karmeliter der Unbefleckten Empfängnis Mariens (CMI: Carmelites of Mary Immaculate) ist der älteste Orden in Indien. Er geht auf den im Jahre 1805 in Kainakari in der Provinz Kerala geborenen Priester Kuriakose Elias Chavara zurück. 1829 zum Priester geweiht, wurde Pater Chavara im Jahre 1855 zum ersten Generalprior des damals noch jungen Ordens ernannt. Zu Ehren des am 3. Januar 1871 verstorbenen, 1986 von Papst Johannes Paul II. selig und 2014 von Papst Franziskus heilig gesprochenen Geistlichen wurde am Festsonntag der Taufe des Herrn ein großes Ordensfest des indischen Karmeliterordens in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Bissingen gefeiert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.