Newsticker

Spahn mit Corona infiziert - Kabinett muss nicht in Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Konzert in Dillingen: So wunderschön kann finster sein

Dillingen

15.10.2020

Konzert in Dillingen: So wunderschön kann finster sein

Amadeus Wiesensee präsentierte dem Dillinger Publikum nicht nur Klavierkunst auf Weltklasseniveau, sondern auch eine einnehmende Moderation, die das Publikum in die Welt des Künstlers eintauchen ließ.
Bild: Silvia Schmid

Plus Der international erfolgreiche Pianist Amadeus Wiesensee begeistert mit einem sehr persönlichen Debüt in Dillingen. Wer ihn verpasst hat, hat noch eine Chance.

„Stellen Sie sich einfach vor, dass Sie mir beim Üben ein wenig über die Schulter schauen.“ Dieser freundlichen Einladung sind die Besucher von Amadeus Wiesensees Konzert im Dillinger Stadtsaal am Donnerstag nur allzu gerne gefolgt. Der hoch talentierte und bereits international erfolgreiche Künstler aus München gab sein erstes Konzert nach der pandemiebedingten Zwangspause im Dillinger Stadtsaal und gewährte dabei einen mitunter sehr persönlichen Einblick in sein junges Künstlerleben. Das Programm für den Abend: „Dem Licht entgegen“ - hinsichtlich der Krise der Berufskünstler kein zufällig gewähltes Sinnbild.

Franz Schubert und Beethoven

So charmant wie eloquent führte Wiesensee aus der Dunkelheit der vier lyrisch-düsteren „Impromptus“ von Franz Schubert bis hin zum Finale mit Beethovens vorletzter Klaviersonate in As-Dur. Von „beim Üben über die Schulter schauen“ kann dabei allerdings mitnichten die Rede sein. In höchster handwerklicher Präzision, dabei gefühlvoll und leidenschaftlich und im perfekten Spiel von Dynamik und Tempi überließ der Pianist nichts dem Zufall. Virtuos baute er einen Spannungsbogen auf, der den Zuhörern bisweilen den Atem stocken ließ.

Die „Variationen über ein Thema von Paganini op. 35“ etwa gelten als eines der schwierigsten Werke der romantischen Klavierliteratur – Wiesensee meisterte sie mit Bravour und Anmut.

Alle Emotionen miterleben

Er bestimmte mit Wahl und Interpretation der Stücke die Gefühlslage des Publikums und ließ diese durch ruhige, mitunter meditative Klänge (Schubert) über „Action pur“ (Brahms), schicksalhafte Motive und elegische Seitenthemen (Allegretto aus der Sinfonie Nr. 7, A-Dur von Beethoven), durch Weltall-Stimmung und Räume von unendlicher Weite (Alban Berg, Sonate op. 1) so ziemlich alles an Emotionen miterleben, bis schließlich mit Beethovens Klaviersonate As-Dur op. 110 „aus der Finsternis ein Licht nach oben schießt“.

Beethovens vorletzte Sonate hat nach Meinung des Pianisten einen der glänzendsten Schlusssätze der Musikliteratur und bildete somit den perfekten Abschluss des Programms – im Licht.

Amadeus Wiesensee machte den Abend zum Gesamtkunstwerk und zum Genuss – auf klanglicher wie auf intellektuell-sprachlicher Ebene. Das Publikum spendete großen Beifall, Wiesensee setzte mit Johann Sebastian Bachs Präludium in Es-Dur einen grandiose Zugabe als Schlusspunkt.

Am Johann-Michael-Sailer-Gymnasium Dillingen

Wer die Gelegenheit verpasst hat, diesen jungen Ausnahmepianisten zu hören, hat Glück, denn es wird eine Fortsetzung geben. Amadeus Wiesensee wird am Donnerstag, 12. November, auf Einladung des P-Seminars Musik am Johann-Michael-Sailer-Gymnasiums noch einmal auftreten – freilich mit einem anderen Programm.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren