Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Landkreis Dillingen: Diese Corona-Regeln gelten jetzt im Landkreis Dillingen

Landkreis Dillingen
07.10.2021

Diese Corona-Regeln gelten jetzt im Landkreis Dillingen

Im Landkreis Dillingen wurden die Corona-Regeln erleichtert. Veranstalterinnen und Veranstalter können nun zwischen 2G. 3G oder 3G+ wählen - müssen aber bestimmte Dinge beachten.
Foto: Philipp von Ditfurth/dpa (Symbol)

Im Landkreis Dillingen greifen weitere Corona-Erleichterungen. Die Inzidenz ist am Donnerstag ganz leicht gestiegen, bewegt sich weiterhin im oberen zweistelligen Bereich.

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Dillingen liegt am Donnerstag bei 70. Am Mittwoch bei 68,2. Die Inzidenz wird folgendermaßen berechnet: Die Infektionsfälle der vergangenen sieben Tage werden durch die Einwohnerzahl (96.562) geteilt und anschließend mit 100.000 multipliziert. Am Dienstag meldete das Dillinger Landratsamt 68 Fälle in den vergangenen sieben Tagen. Im Landkreis Augsburg liegt die Inzidenz bei 81,3 in der Stadt Augsburg bei 101,4, in Günzburg bei 50,3, in Heidenheim bei 86,6.

Weitere Fälle der Delta-Variante im Kreis Dillingen

Die Delta-Variante des Coronavirus breitet sich nach wie vor aus. Die absolute Zahl seit Ausbruch der Pandemie lag am Dienstag bei 560 Delta-Fällen. Die Zahl der Toten im Kreis Dillingen , die an oder mit Corona gestorben sind, liegt bei 131.

So viele Intensivbetten sind im Landkreis derzeit frei

Von insgesamt 14 Intensivbetten im Landkreis Dillingen sind derzeit 10 belegt. Unter den Patienten sind aktuell drei mit einer Covid-Erkrankung. In Heidenheim sind noch zwei Betten frei, dort werden fünf Corona-Erkrankte intensiv-medizinisch behandelt. Im Ries sind noch vier Betten frei, dort gibt es drei schwere Corona-Fälle. Im Landkreis Augsburg ist noch ein Betten frei und alle drei Corona-Patienten müssen beatmet werden. In der Stadt Augsburg sind noch sieben Betten frei. 14 Patientinnen und Patienten sind stark an Covid-19 erkrankt, sechs davon müssen beatmet werden. So steht es auf der Divi-Intensivregister-Karte.

Die aktuellen Corona-Regeln und weitere Impfangebote

In Bezug auf die aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen hat die Bayerische Staatsregierung weitere Erleichterungen beschlossen. Das hat das Dillinger Landratsamt am Mittwoch, 6. Oktober, mitgeteilt. Nach den nunmehr geltenden Festlegungen können Veranstalter beziehungsweise Betreiber, für die bisher die 3G-Regelung im Hinblick auf den Zugang zu geschlossenen Räumen gilt, auf freiwilliger Basis lediglich Geimpfte und Genesene (freiwilliges 2G) sowie auch Getestete mit einem PCR-Test (freiwilliges 3G plus) zulassen.

Das gilt für Kinder, Schülerinnen und Schüler im Kreis Dillingen

Für Kinder sowie Schülerinnen und Schüler gelten hierbei folgende Erleichterungen unabhängig vom Impfstatus: Kinder sowie Schülerinnen und Schüler unter zwölf Jahren haben, ohne geimpft oder genesen oder getestet zu sein, zu freiwilligem 2G bzw. freiwilligem 3G plus Zutritt. Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren haben, soweit sie der regelmäßigen Testung im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, zu freiwilligem 3G plus Zutritt.

Lesen Sie dazu auch

Wo kann 2G angewendet werden?

Freiwilliges 2G und freiwilliges 3G plus kann in folgenden Bereichen Anwendung durch den Veranstalter oder Betreiber einer Einrichtung finden:

  • öffentliche und private Veranstaltungen bis 1000 Personen in nichtprivaten Räumlichkeiten,
  • Sportstätten und praktische Sportausbildung, Fitnessstudios,
  • den Kulturbereich mit Theatern, Opern, Konzerthäusern, Bühnen, Kinos, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Objekten der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen,
  • die Gastronomie, das Beherbergungswesen,
  • die Hochschulen, Tagungen, Kongressen, Bibliotheken und Archive,
  • außerschulische Bildungsangebote einschließlich der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie Musikschulen, Fahrschulen und die Erwachsenenbildung,
  • zoologische und botanische Gärten, außerdem Freizeiteinrichtungen einschließlich Bädern, Thermen, Saunen, Solarien, Seilbahnen und Ausflugsschiffen, Führungen, Schauhöhlen und Besucherbergwerken, Freizeitparks, Indoorspielplätze, Spielhallen und -banken, Wettannahmestellen,
  • den touristischen Bahn- und Reisebusverkehr und infektiologisch vergleichbaren Bereichen,
  • Dienstleistungen, bei denen eine körperliche Nähe zum Kunden unabdingbar ist und die keine medizinischen, therapeutischen oder pflegerischen Leistungen sind.

Soweit sich der Betreiber, die Betreiberin/Veranstalter oder Veranstalterin für diesen Schritt entscheidet, entfällt die Maskenpflicht und das Gebot des Mindestabstands.

Das gilt bei Sport- und Kulturveranstaltungen

Darüber hinaus gelten allgemein für größere Sport- und Kulturveranstaltungen wesentliche Erleichterungen, wenn dort 2G bzw. 3G plus zur Anwendung kommen.

So entfallen etwaige Personenobergrenzen. Zudem werden die Alkoholverbote bei Sport- und Kulturveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen aufgehoben.

Voraussetzung für freiwilliges 2G bzw. freiwilliges 3G plus ist jedoch ein strenges Zutrittsregime (Zugangshindernisse, Kontrollen mit Identitätsfeststellung etc.). Evtl. Verstöße gegen diese Kontrollpflicht stellen eine Ordnungswidrigkeit dar und können die gewerberechtliche Zuverlässigkeit des Betreibers/Veranstalters in Frage stellen. Die Absicht, 2G bzw. 3G plus zur Anwendung zu bringen, muss dem Landratsamt vorab angezeigt werden. Hierzu wurde eine spezielle E-Maildresse eingerichtet: 2G3G@landratsamt.dillingen.de

In der Gastronomie wurden daneben noch folgende zusätzliche Erleichterungen umgesetzt:

  • Tanz und Musik sind unter den für Diskotheken geltenden Bedingungen von 3G plus zulässig.
  • In erlaubnisbedürftigen reinen Schankwirtschaften ist nunmehr auch an der Theke und am Tresen die Abgabe und der Verzehr von Getränken zulässig.

Wie viele sind im Kreis inzwischen geimpft?

Das Dillinger Gesundheitsamt beklagt eine zu geringe Impfquote im Kreis. Wie aus den Zahlen des Landratsamts hervorgeht, sind aktuell 55,3 Prozent der Landkreisbürger vollständig geimpft. Zum Vergleich: Bayernweit liegt der Wert bei 62,4 Prozent. Vor allem die jüngeren Bevölkerungsgruppen sind laut Statistik noch zögerlich, was die Impfung betrifft. Das hat laut Gesundheitsamt verschiedene Gründe. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.