Newsticker
Bundesregierung plant Ende der kostenlosen Corona-Schnelltests
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lauingen: Eines der kleinsten Weinanbau-Gebiete Deutschlands feiert Jubiläum

Lauingen
21.07.2021

Eines der kleinsten Weinanbau-Gebiete Deutschlands feiert Jubiläum

Klein, aber fein: Im Weinberg des Lauinger Winzervereins unterhalb des Kannenkellers wachsen Trauben.

Plus Am Südhang unterhalb des Kannenkellers wachsen in einem Weinberg die Trauben für das legendäre Lauinger Schlitzohr. Am Wochenende kann probiert und besichtigt werden.

Vermutlich ist es das kleinste Weinanbau-Gebiet Bayerns: Am Hang hinterm Kannenkeller in Lauingen befindet sich ein Weinberg. Dort wachsen die Trauben für das legendäre Schlitzohr, wie der Wein aus der Albertus-Magnus-Stadt genannt wird. „Der Weinberg ist das Aushängeschild unseres Vereins“, sagt die Vorsitzende des 1. Lauinger Winzervereins, Gerlinde Bolsinger. 2020 hätten die Hobby-Winzer das 30-jährige Bestehen des Klubs feiern wollen, doch Corona machte dem feucht-fröhlichen Anlass einen Strich durch die Rechnung. Wer das Treiben des Winzervereins eher auf die humorvolle Weise betrachtet, dem begegnet Bolsinger mit einer gewissen Strenge: „Der Weinbau in Lauingen ist eine ernste Angelegenheit.“ Auf die leichte Schulter nähmen die Mitglieder die Sache jedenfalls nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.