Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lauingen: Martinsmünster: Lauingen sollte sich von dieser Last befreien

Martinsmünster: Lauingen sollte sich von dieser Last befreien

Kommentar Von Berthold Veh
02.08.2019

Die Sanierungen des Martinsmünster belasten den Haushalt der Stadt Lauingen. Die Verpflichtung zum Bauunterhalt ist fast 500 Jahre alt und nicht mehr zeitgemäß.

Der Wunsch mehrerer Lauinger Stadträte ist nachvollziehbar: Die Stadt soll nicht mehr für den Unterhalt des Martinsmünsters bezahlen. Grundlage ist ein fast 500 Jahre alter Vertrag. Natürlich sind Verträge einzuhalten. Aber die Basis dieser Vereinbarung aus dem Jahr 1531 scheint zumindest aus heutiger Sicht total überholt. Es wirkt wie ein Knebelvertrag. Die Stadt Lauingen hat im Vergleich zu den umliegenden Kommunen für die Sanierungen des Martinsmünsters aufzukommen, die in unregelmäßigen Abständen in die Millionen gehen. Den Nutzen früherer Tage, als noch der Zehnt eingetrieben wurde, hat die Kommune aber nicht. Kein Wunder, dass sich der Lauinger Stadtrat bereits im Jahr 1842 von dieser Last befreien wollte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.08.2019

Interessante Rechtsauffassung der Kirche. Es gibt also einen alten Vertrag; geschuldet wird die Sanierung der Kirche, dafür wird "der Zehnt" von der Kirche an die Stadt abgetreten. Der Zehnt wird nicht mehr erhoben, dennoch bleibt der Stadt die Last? Und das ist gerichtsfest? Das würde ich aber auf allen Fälle mal durchklangen - bei den Summen.

Permalink