1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lauingen muss den Teufelskreis durchbrechen

Lauingen muss den Teufelskreis durchbrechen

Stadler.jpg
Kommentar Von Jakob Stadler
14.07.2018

Wenn Geschäfte die Innenstadt verlassen, wird diese nur noch unattraktiver. Die Stadt Lauingen muss dringend etwas tun.

Marco Castaldo muss als Geschäftsmann das tun, was für sein Unternehmen gut ist. Aus dieser Perspektive ist der Schritt, mit dem Salzstadel aus der Lauinger Innenstadt fortzugehen, nachvollziehbar. (Lesen Sie dazu: Der Lauinger Salzstadel macht zu ) Die neue Immobilie bietet ihm mehr Möglichkeiten, als er in Lauingen hatte. Für die Albertus-Magnus-Stadt ist es hingegen bitter, das Restaurant zu verlieren.

Der Weggang von Unternehmen wie dem Salzstadel ist sowohl eine Folge als auch eine Ursache für die Probleme in der Lauinger Innenstadt. Es werden sicher noch weniger Menschen dort unterwegs sein, wenn solche Anziehungspunkte fehlen. Dann wird der Standort für weitere Geschäftsinhaber uninteressant und auch sie verlassen Lauingen. Es ist ein Teufelskreis, den die Stadt unbedingt durchbrechen muss. Leicht ist das nicht. Doch eigentlich ist die Lauinger Innenstadt, mit ihren vielen historischen Gebäuden, ein Juwel.

Lauingen braucht Investoren

Um es wieder zum Strahlen zu bringen, bedarf es viel Arbeit und Geld. Geld hat die Stadt dafür kaum zur Verfügung. Das Kapital muss von außerhalb kommen. Lauingen braucht Investoren, die bereit sind, Gebäude zu sanieren. In der Innenstadt muss es sowohl Geschäfte geben, die Menschen in die Altstadt locken, als auch Wohnungen, wo diese Menschen unterkommen. Der Denkmalschutz, eigentlich eine gute Sache, erschwert das. Er setzt Umbaumaßnahmen Schranken und verteuert Renovierungen – wieder etwas, das die Stadt selbst nicht ändern kann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bürokratische Hürden beseitigen

Aber was kann die Stadt tun? Wenn nicht mit Geld, dann muss sich Lauingen mit den zur Verfügung stehenden Mitteln bemühen, Geschäftsleute und Investoren in der Innenstadt zu halten und neue anzulocken. Bürokratische Hürden schrecken ab – sie müssen abgebaut werden. Die Stadt muss beratend unterstützen, wenn es Schwierigkeiten wegen des Denkmalschutzes gibt. Wo Ausnahmeregelungen möglich sind, müssen diese angewandt werden. Anträge müssen schnell bearbeitet werden. Und wenn jemand Sonderwünsche hat, sollte sich die Verwaltung bemühen, sie zu erfüllen.

Lauingen kann attraktiver für Unternehmer und Investoren werden, wenn die Stadt ein klares Signal sendet: Wir wollen, dass ihr kommt. Und wir helfen euch.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.07.2018

Was glauben Sie eigentlich, Herr Stadler, was die Stadt Lauingen die ganzen Jahre über getan hat? Wieviele Millionen an Städtebauförderungsmitteln (davon trägt die Stadt 40 %!!) bisher investiert wurden? Bevor Sie so einen "Kommentar" vom Stapel lassen, sollten Sie sich vorher mal genau informieren, insbesondere über das Förderprogramm "Soziale Stadt", die Sanierungsbetreuung der Stadt, über welches seit Jahrzehnten Investoren im Bereich der Altstadt beraten und finanziell gefördert werden!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_1329.tif
Syrgenstein

Friedhof Altenberg: Stören Mülltonnen am Grab?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden