Newsticker
Pfizer-Chef: Wahrscheinlich dritte und jährliche Impfdosis notwendig
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lauinger Pfarrerin Alicia Menth verabschiedet

Lauingen

06.04.2021

Lauinger Pfarrerin Alicia Menth verabschiedet

Nach sieben Jahren verlässt Alicia Menth Lauingen.
Foto: Peter Kellermann

Plus Die evangelische Seelsorgerin verlässt Lauingen und wechselt in den Kreis Neu-Ulm. Zum Schluss erhält sie viel Lob – und ein selbst gebackenes Brot mit einer besonderen, katholischen Zutat.

„Ich bin gerührt.“ Mit diesen Worten reagierte Pfarrerin Alicia Menth auf die zahlreichen Grußworte und Geschenke, während ihrer Verabschiedung im Rahmen des Gottesdienstes in der evangelischen Christuskirche am Ostermontag. Nach sieben Jahren verlässt die 36-jährige Pfarrerin die evangelische Gemeinde Lauingen und die Ostregion des Dekanats, um mehr Zeit für ihre Familie zu haben. Für sie war es mit der Ordination im September 2014 die erste Pfarrstelle. Ab 1. Juni tritt Menth ihre neue, stundenreduzierte Stelle in Steinheim bei Neu-Ulm an.

Aufgrund der coronabedingten Beschränkungen konnten nur wenige Gläubige der Verabschiedung vor Ort in der Christuskirche beiwohnen. Durch die Übertragung per Livestream wurde zumindest virtuell eine Teilnahme für einen größeren Personenkreis ermöglicht. Die musikalische Begleitung durch den Kirchenchor unter der Leitung von Daniel Layer sorgte für einen feierlichen Rahmen. In ihrer Predigt blickte Menth auf ihren bisherigen Lebensweg und die Arbeit in der Gemeinde zurück. Höhepunkt des Gottesdienstes war die Entpflichtung durch Dekan Jürgen Pommer. Damit wurde Menth offiziell von ihren Pflichten und Aufgaben als Pfarrerin in der evangelischen Gemeinde Lauingen entbunden. Es folgte ein Grußwort der Lauinger Bürgermeisterin Katja Müller, die dabei die angenehme und unkomplizierte Zusammenarbeit in kirchlichen Angelegenheiten betonte und dafür ihren Dank aussprach. Als Vertreterin der Lauinger Schulen kam Ruth Philipp-Schromm vom Albertus-Gymnasium zu Wort und bedankte sich für die authentischen Schulgottesdienste. Stadtpfarrer Raffaele De Blasi bedauerte in seinem Grußwort den Weggang Menths. „Ökumene beginnt nicht am Altartisch, sondern am Küchentisch, also im Alltag“, betonte De Blasi. „Dieses alltägliche Miteinander hat zwischen Ihnen und mir hervorragend gepasst.“ Für den Küchentisch überreichte De Blasi ein selbst gebackenes Brot mit einer „Portion katholischer Wertschätzung“ als Zutat.

Eine "authentische Theologin und engagierte Managerin" verlässt Lauingen

Pfarrer Manuel Kleiner vertrat als Sprecher die Pfarrer der Gemeinden der Ostregion. Er spricht die Unterstützung an, die die Pfarrerin durch ihren Ehemann Alexander Menth erfahren hat. So hat dieser seine Computerkenntnisse in den Dienst der Kirchengemeinde gestellt und damit unter anderem den Livestream von Gottesdiensten im Internet ermöglicht sowie das Layout des Gemeindebriefes überarbeitet.

Die Vertreter des Kirchenvorstandes Doris Roller und Johannes Moosdiele-Hitzler bedankten sich für das Engagement in der Pfarramtsführung, die Entwicklung neuer Ideen und Schwerpunkte sowie das Entfachen der Begeisterung junger Menschen für die Mitarbeit in der Gemeinde. „Eine junge Generation hat durch dich Verantwortung in der Gemeinde übernommen“, stellt Roller fest. Alicia Menth entwickelte neue Gottesdienstmodelle wie die Familienkirche und mit ihrer natürlichen Art gelang es ihr junge Leute, insbesondere Kinder und Jugendliche anzusprechen, erläuterte Moosdiele-Hitzler. Mit Menth verliere die evangelische Kirchengemeinde Lauingen eine authentische Theologin und engagierte Managerin.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren