1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Martinsmünster: Lauingen sollte sich von dieser Last befreien

Martinsmünster: Lauingen sollte sich von dieser Last befreien

Veh.jpg
Kommentar Von Berthold Veh
02.08.2019

Die Sanierungen des Martinsmünster belasten den Haushalt der Stadt Lauingen. Die Verpflichtung zum Bauunterhalt ist fast 500 Jahre alt und nicht mehr zeitgemäß.

Der Wunsch mehrerer Lauinger Stadträte ist nachvollziehbar: Die Stadt soll nicht mehr für den Unterhalt des Martinsmünsters bezahlen. Grundlage ist ein fast 500 Jahre alter Vertrag. Natürlich sind Verträge einzuhalten. Aber die Basis dieser Vereinbarung aus dem Jahr 1531 scheint zumindest aus heutiger Sicht total überholt. Es wirkt wie ein Knebelvertrag. Die Stadt Lauingen hat im Vergleich zu den umliegenden Kommunen für die Sanierungen des Martinsmünsters aufzukommen, die in unregelmäßigen Abständen in die Millionen gehen. Den Nutzen früherer Tage, als noch der Zehnt eingetrieben wurde, hat die Kommune aber nicht. Kein Wunder, dass sich der Lauinger Stadtrat bereits im Jahr 1842 von dieser Last befreien wollte.

Der Erhalt ist von allgemeinem Interesse

Eines dürfte bei dieser Debatte allen klar sein: Das Lauinger Martinsmünster prägt das Stadtbild, es zählt zu den Sehenswürdigkeiten der Albertus-Magnus-Stadt und lockt auch Touristen an. Der Erhalt dieses Gotteshauses ist unabhängig von der Religionszugehörigkeit von allgemeinem Interesse. Deshalb wird die Stadt, auch wenn die Pfarrei St. Martin und das Bistum Augsburg einmal für den Unterhalt zuständig sein sollten, Sanierungskosten mittragen müssen.

In einem Hauruck-Verfahren dürfte das nicht gehen

Lauingen hat ein wunderschönes Martinsmünster. Die Freude der Stadträte würde noch größer sein, wenn die Stadt aus dieser überholten Unterhaltsverpflichtung herauskäme. Unter Partnern kann dies nur in einem Einvernehmen geschehen. Und nicht in einem Hauruck-Verfahren vor den in Kürze anstehenden Sanierungsarbeiten. Die Ablösung der Baulast wird Lauingen vermutlich Geld kosten. Auf lange Sicht dürfte dies aber, wenn der Betrag nicht zu hoch ist, eine sehr sinnvolle Investition sein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Lesen Sie dazu den Artikel: Lauingen will Kirchenunterhalt nicht mehr zahlen

Lesen Sie dazu auch: Lauingen will den Schuldenschnitt

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.08.2019

Interessante Rechtsauffassung der Kirche. Es gibt also einen alten Vertrag; geschuldet wird die Sanierung der Kirche, dafür wird "der Zehnt" von der Kirche an die Stadt abgetreten. Der Zehnt wird nicht mehr erhoben, dennoch bleibt der Stadt die Last? Und das ist gerichtsfest? Das würde ich aber auf allen Fälle mal durchklangen - bei den Summen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren