Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Pyro-Branche am Fetzer-See: Veranstaltung hat Berechtigung

Pyro-Branche am Fetzer-See: Veranstaltung hat Berechtigung

Kommentar Von Andreas Schopf
09.10.2020

Auch in Zeiten zunehmender Umweltdebatten haben Menschen Freude an Feuerwerk. Deshalb hat die kritisierte Aktion am Fetzer-See eine Berechtigung - zumal die Region auch profitiert.

Natürlich kann man Pyrotechnik kritisch sehen. Tiere werden erschreckt, es entstehen Feinstaub und Müll. Trotzdem hat die Veranstaltung am Samstag bei Gundelfingen eine Berechtigung (lesen Sie hier mehr zur umstrittenen Aktion). Auch in Zeiten von zunehmenden Umweltdebatten haben viele Menschen Freude daran, Raketen zu zünden oder einem Feuerwerk einfach nur zuzusehen.

Feuerwerk am Fetzer-See: Auch die Region profitiert

2019 machte die Branche mit Silvesterfeuerwerk in Deutschland einen Umsatz von geschätzt mehr als 130 Millionen Euro. Diese Produkte müssen hergestellt, geprüft – und eben auch an die Händler gebracht werden. Dazu dient die Veranstaltung am Fetzer-See. Es handelt sich nicht um eine Spaß-Aktion, sondern um eine professionelle Produkt-Vorführung. Es geht um Geschäfte, Arbeitsplätze und darum, was Kunden in ganz Deutschland zu Silvester kaufen werden. Für die Region kommt hinzu, dass die 400 Gäste auch den heimischen Gastronomen und Hoteliers Umsatz bescheren werden. Gerade in Corona-Zeiten ein wichtiger Aspekt.

Das Areal ist schwach besiedelt

In anderen Branchen gibt es Testessen oder Testfahrten, Pyrotechniker müssen ihre Produkte naturgemäß mit mehr Lärm präsentieren. Das geht zulasten von Anwohnern. Doch man muss realistisch bleiben: Das Areal rund um den Fetzer-See ist schwach besiedelt, nach Angaben des Organisators sind lediglich drei Anwohner direkt betroffen.

Immer wieder Beschwerden über Müll

Zum Thema Abfall: Gerade am Fetzer-See gibt es immer wieder Beschwerden über hinterlassenen Müll. Erst kürzlich haben wir darüber berichtet. Es ist also keinesfalls so, dass das Feuerwerk am Samstag unberührte Natur betrifft. Und denjenigen aus der Region, die sich massiv an der Aktion stören, sei gesagt: Der Veranstalter hat zugesichert, sich künftig einen anderen Standort zu suchen.

Lesen Sie hier den Artikel dazu: Riesen-Feuerwerk am Fetzer-See: Tierschützer sind empört

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren