Newsticker

Gesundheitsminister: Keine Fans in Bundesliga-Stadien bis 31. Oktober
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Rekord in Wertingen: Dieser Bulle kostet 85000 Euro

Wertingen

01.07.2020

Rekord in Wertingen: Dieser Bulle kostet 85000 Euro

Beim Junimarkt in Wertingen wurde die über acht Jahre währende Rekordmarke des bisherigen Spitzenreiters „Everest“ geknackt. Neuer Rekordhalter ist nunmehr „Westerland“ mit einem Zuschlagspreis von 85000 Euro.
Bild: F. Wiedenmann

Noch nie wurde im Wertinger Zuchtgebiet so viel für einen Bullen geboten.

Dass es am Junimarkt der Schwäbischen Fleckviehzüchter bei der Bullenversteigerung richtig zur Sache gehen wird, war zumindest den Insidern der Fleckviehzucht bereits im Vorfeld klar.

Unklar war nur, wie weit sich die Besamungsstationen dabei aus dem Fenster lehnen wollten, wenn dieses heiß begehrte Zuchtprodukt aus dem Betrieb Böhm aus Oppertshofen im Versteigerungsring präsentiert würde.

Eine Bulle aus dem Wertinger Zuchtgebiet

Der Jungbulle brillierte tatsächlich durch sein tadelloses äußeres Erscheinungsbild. Es waren aber de facto die „inneren Werte“, die ihn so hochinteressant machten.

Rekord in Wertingen: Dieser Bulle kostet 85000 Euro

Die Gelegenheit zum Kauf eines Bullen mit einem vorgeschätzten Gesamtzuchtwert von 139 Punkten, gepaart mit einem Zuchtwert von 135 Punkten in der Euterqualität, gibt es halt nur alle Jubeljahre. Nach einem ausdauernden Bieterduell hatte am Ende die Besamungsstation Marktredwitz-Wölsau die Nase vorn und erhielt beim Stand von sagenhaften 85000 Euro den Zuschlag.

Der Rekordbulle heißt "Westerland"

Dies ist die höchste Summe, die jemals im Wertinger Zuchtgebiet für einen Bullen erzielt wurde. Außer „Westerland“, so der Name des Rekordbullen, ging ein natürlich hornloser Bulle in den Besamungseinsatz an die Station Greifenberg. Weitere sechs Bullen gelangten in den Deckeinsatz.

Das gerade einmal 38 Tiere umfassende Angebot bei den Jungkühen wies eine durchschnittliche Tagesmilchmengenleistung von 30,5 Kilogramm auf und war auch optisch von insgesamt sehr ansprechender Qualität.

Die Preise für Jungkühe steigen

Bei flottem Versteigerungsverlauf war es am Ende rasch und restlos vergriffen. Die Erlöse lagen zwischen 2100 und 1200 Euro. Der Bedarf konnte nicht gedeckt werden.

Bereits in der Vorwoche verlief die Versteigerung der Bullenkälber zur Weitermast ähnlich. Hier zogen die Preise deutlich spürbar an. Das Durchschnittskalb mit 98 Kilogramm Lebendgewicht erlöste 5,63 Euro netto ohne Mehrwertsteuer pro Kilo. (pm)

INFO Die nächsten Zucht- und Nutzkälbermärkte in Wertingen finden jeweils am Dienstag, 14. und 28. Juli, der nächste Großviehmarkt schließlich findet am Mittwoch, 29. Juli 2020, statt.

Lesen Sie auch:

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren