1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So werden Touristen in den Landkreis Dillingen gelockt

Urlaub

28.09.2018

So werden Touristen in den Landkreis Dillingen gelockt

Der Landkreis wird bei Urlaubern immer beliebter. Wie präsentiert er sich im Internet, wo besonders leicht auf seine Schönheiten aufmerksam gemacht werden kann?

Der Landkreis Dillingen putzt sich zu einem Geheimtipp für Touristen heraus. Im Bewusstsein der heimischen Bevölkerung scheint das allerdings erst nach und nach anzukommen – so berichteten gleich mehrere Unternehmer, die im Landkreis Ferienwohnungen anbieten, dass ihnen dafür aus dem Umfeld erhebliche Zweifel entgegen schlugen.

Sei’s drum, es wird sich über die Toursiten  niemand beschweren, bringen die Urlauber von außerhalb doch Geld in den Landkreis. Grund genug für Kommunen, Landratsamt und Verbände, dem Thema Aufmerksamkeit und Ressourcen zu widmen. Und wer heutzutage Besucher in die Städte und Fluren zwischen Brenz und Zusam locken will, der muss dessen Qualitäten auch im Internet zur Schau stellen. Schließlich war es nie einfacher, Menschen von außerhalb auf die Sehenswürdigkeiten aufmerksam zu machen.

Zahlreiche Internetseiten führen durch den Landkreis Dillingen

Doch wie sieht es mit der Online-Präsenz des Landkreises denn nun konkret aus? Wir haben uns auf einen virtuellen Streifzug begeben, um über Internet mit den Augen eines neugierigen Touristen auf den Landkreis zu schauen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ganz klassisch findet man mit nur geringem Zeitaufwand einige Webseiten, wenn man in eine Suchmaschine die Begriffe „Landkreis Dillingen“ oder „Urlaub Dillinger Land“ eingibt. Unter www.dillingerland.de findet sich eine umfangreiche, allerdings recht kleinteilig aufgebaute Seite mit einer Flut von Informationen, etwa Übernachtungsmöglichkeiten, Ausflugstipps sowie Rad- und Wanderrouten. In letzterem Punkt noch umfangreicher sowie komfortabler – schließlich wollen Touristen wohl kaum nur auf den Landkreis Dillingen beschränkt sein, sondern auch in andere Gebiete radeln – ist das Donautal-Tourenportal, welches vom Verband Donautal-Aktiv unter www.donautal-touren.de betrieben wird. So geht es hier auch über den Tellerrand beziehungsweise die Landkreisgrenze hinaus in die Landkreise Günzburg, Heidenheim und Neu-Ulm. Die Webseite ist dabei deutlicher untergliedert und mit großflächigen Bildern versehen – Nutzer finden sich hier wohl leichter zurecht. Der 4-Sterne-Radweg, eines der definitiven touristischen Glanzlichter des Landkreises, ist mit einer eigenen Webseite unter www.donautaeler.com vertreten. Hier erfährt man als geneigter Radler von außerhalb viel über Topografie, Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten.

Beim Regionalentwicklungsverband Donautal-Aktiv bestätigt Angelika Tittl, dass die Eigenvermarktung des Landkreises in engem Kontakt mit den einzelnen Kommunen geschieht. Man arbeite hier „projektbezogen“ zusammen – das gemeinsame Ziel sei konkret die stetige Verbesserung der Naherholung. Dafür gibt es auch Hilfe aus einem Förderprojekt der EU. Mit „Insights“, zu Deutsch „Einblicke“, will die Europäische Union umweltfreundliche und gesunde Touristikprogramme unterstützen. Dazu gehört, die Kommunikation zwischen den Entscheidern und Touristikanbietern zu stärken. Auch soziale Medien spielten dabei eine Rolle – was von Donautal-Aktiv geteilt wird, werde in der Regel von den Kommunen und den Anbietern der jeweiligen Events geteilt, wie den Sponsoren des Bachtaler Radelspaßes, sagt Tittl.

Auch der Tourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben gibt virtuelle Schützenhilfe. Auf der wohl ansehnlichsten Internetseite zum Thema Tourismus www.bayerisch-schwaben.de – welche sich nicht auf den Landkreis Dillingen beschränkt, sondern den ganzen Regierungsbezirk Schwaben präsentiert – gibt es unter anderem eine Karte, auf der die sogenannten „Lauschtouren“ eingezeichnet sind, welche es in Schwaben zu entdecken gibt. Bei diesen handelt es sich um Führungen, die einem bequem per App angeboten werden. Sobald man sich die App auf das eigene Smartphone heruntergeladen hat, kann man sich automatisch von diesem herumführen lassen, von einer angenehmen Erzählstimme aus dem Mobiltelefon begleitet. Im Landkreis gibt es drei Lauschtouren, die auch auf www.dillingerland.de beschrieben sind. Einmal geht es „Sagenhaft rund um den Goldberg“, einmal auf den Spuren von Pfarrer Kneipp durch Dillingen. Die dritte ist sogar eine „Radel-Lauschtour“ – die altrömische Via Danubia entlang geht es durch das Donautal.

Auch Apps verschönern Urlaubern im Landkreis Dillingen den Aufenthalt

Apps, kleine spezialisierte Anwendungen für das Smartphone, die man meist kostenlos herunterladen kann, gibt es mittlerweile für beinahe jedes Nischeninteresse. Auch wer den Landkreis Dillingen erkunden will, findet einiges in den gängigen Plattformen. „Für Rätselbegeisterte gibt es im Landkreis Dillingen die ‚Quiztour-APP‘, bei der man den Lebensraum der Flussauen erkunden kann oder Interessantes rund um das Thema Energiewende erfährt“, sagt Angelika Tittl. Wertingen bietet eine App mit einer Art virtuellem Reiseführer für die Zusamstadt an. Ähnliche kleine Programme gibt es für die Aschbergregion („Unser Aschberg“) sowie für die Gemeinde Syrgenstein. Die Wertinger App bietet für Touristen wohl den größten Mehrwert, da sie einen guten Überblick über Sehenswürdigkeiten bereitstellt.

Und was ist mit Youtube? Die Videoplattform dürfte für viele die erste Anlaufstelle sein, um sich audiovisuell zu informieren. Wer „Landkreis Dillingen“ eingibt, findet einen Imagefilm der Stadt Dillingen und danach fast nichts mehr, was für Urlauber interessant sein könnte. Der Kanal des Landkreises selbst beinhaltet lediglich sechs Videos – zwei über den Ulrichspreis und vier über Energieprojekte in der Region.

Lesen Sie dazu den Kommentar des Autors:  Geschickt die Stärken betont  und  Eine Radtour durch den Landkreis Dillingen: Wo Sie Rast machen und sich abkühlen können  oder  Tourismus boomt weiter im Kreis Günzburg  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren