Newsticker

Umfrage: Jeder zweite Deutsche hat Sorgen vor deutlichem Wieder-Anstieg der Infektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Startschuss für ein Millionenprojekt in Gremheim

Kindergarten

15.05.2020

Startschuss für ein Millionenprojekt in Gremheim

Bild: Simone Bronnhuber

In der neuen Einrichtung haben künftig insgesamt 75 Kindergarten- und Krippenkinder Platz. Die alte Schule wird dafür abgerissen.

Die Buben und Mädchen lassen sich nicht zwei Mal bitten: Ruckzuck schnappen sie sich die gelben Mini-Spaten und legen los. Sie werkeln fröhlich in dem großen Sandhaufen, der auf der grünen Wiese liegt. Was für die kleinen Racker am Freitagvormittag eine nette Aktion ist, ist für Johannes Ebermayer ein Meilenstein – in zweierlei Hinsichten. „Dass ich in den ersten Tagen als Bürgermeister gleich so etwas machen kann, ist toll“, sagt er.

Der erste Spatenstich für den neuen Bürgermeister

Ebermayer ist diese Woche offiziell als neuer Rathauschef der Gemeinde Schwenningen vereidigt worden und einer der ersten offiziellen Termine ist der Spatenstich für das neue Kinderhaus in Gremheim. Ein Millionenprojekt, das seit Freitag nun offiziell gestartet ist. Ebermayer: „Wir investieren in unsere Kinder, sie sind unsere Zukunft. Dafür kann uns nichts zu teuer sein.“ Insgesamt belaufen sich die Kosten für den Neubau auf rund 1,9 Millionen Euro. Noch nicht komplett eingeplant sind Kosten für die Außenanlagen. Dafür aber satte, staatliche Förderungen.

1,9 Millionen Euro Kosten

Wie berichtet, hat der vorherige Gemeinderat unter Reinhold Schilling dieses Projekt in die Wege geleitet. In der jetzigen Wiese wird ein komplett neues Gebäude für die Kleinsten in Gremheim entstehen. Nach der Fertigstellung wird dann das jetzige Gebäude, die ehemalige Schule, abgerissen. Bis dahin wird es aus Platzgründen gebraucht. Der Günzburger Architekt Martin Endhardt erklärt: „Künftig haben 50 Kindergarten-Kinder und 25 Krippen-Kinder Platz. Die Baustelle wird nächste Woche eingerichtet.“ Es wird ein 800 Quadratmeter großer Kindergarten mit Passivhaus-Standards gebaut, vorgesehen ist eine Dreifach-Verglasung, eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung und dank der Hybrid-Bauweise spare die Kommune sogar CO2.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren