Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Steigt jetzt die Gewalt in Familien?

Corona

05.05.2020

Steigt jetzt die Gewalt in Familien?

Nimmt Gewalt in Familien in der Corona-Krise zu?
Bild: picture alliance / Nicolas Armer/dpa (Symbol)

Plus Der Leiter des Dillinger Jugendamtes, Tino Cours, spricht über die aktuellen Themen. Welche er Tipps er für Familien in der Corona-Krise hat.

Keine Schule, Kurzarbeit und kaum Freizeitmöglichkeiten. Da kann einem schon mal die Decke auf den Kopf fallen. Die Corona-Krise ist vor allem für Familien schwer zu bewältigen. Auch im Landkreis Dillingen. Der Leiter des Dillinger Jugendamtes, Tino Cours, spricht über die aktuellen Themen. Welche er Tipps er für Familien in der Corona-Krise hat.

Verschiedene Verbände fürchten, dass die Ausgangsbeschränkungen zu mehr Problemen in Familien führen. Nehmen Sie das im Jugendamt wahr?

Tino Cours: Mit den mit der Corona-Pandemie verbundenen Ausgangsbeschränkungen haben sich keine neuen Problemfelder erschlossen. Vielmehr haben sich die Schwerpunkte verlagert. Der Fokus liegt momentan hauptsächlich im Bereich des Umgangsrechts und des Besuchsrechts von Kindern in stationären Einrichtungen.

Bild: Homann (Archiv)


Mit welchen Problemen wenden sich Familien zurzeit an das Jugendamt? Sind es andere als Anfang des Jahres?

Tino Cours: Die zur Ausgangsbeschränkung getroffenen Regelungen der einzelnen Bundesländer haben die Bürger verunsichert. Es kam vermehrt zu Fragen bezüglich des Umgangsrechts im Allgemeinen und deren Umsetzung. Mit den angedachten Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen häufen sich aktuell die Anfragen zu den Heimfahrten für die stationär untergebrachten Kinder. Das Jugendamt hat die mit der Ausgangsbeschränkung verbundene Belastung erkannt, die Jugendhilfeträger sensibilisiert und mit diesen Konzepte zur weiteren Betreuung besprochen. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass es zum Anfang des Jahres keine neuen Problemfelder gibt. Vielmehr haben sich die Lösungswege geändert.

Wer meldet sich bei Jugendamt?

Melden sich nun auch Familien, die bislang nicht zum Klientel gehörten, beim Jugendamt?

Tino Cours: Eine typische „Jugendamtsklientel“ gibt es nicht, vielmehr betrifft der Hilfebedarf grundsätzlich alle Gesellschaftsschichten. Zudem werden im Rahmen der telefonischen Beratung keine Sozialdaten abgefragt, sodass wir hierzu keine Angaben machen können.

Nimmt auch die Gewalt in Familien zu? Was meinen Sie?

Tino Cours: Die Ausgangsbeschränkungen stellen für die Bürger eine enorme Herausforderung für den Familienalltag dar. Aktuell konnten wir jedoch keinen signifikanten Anstieg der gemeldeten Gewalt in Familien verzeichnen. Ob dies darauf zurückzuführen ist, dass momentan die typischen Anzeigeerstatter (Schule, Kita …) ausfallen und sich damit die Dunkelziffer erhöht oder tatsächlich keine Zunahme vorliegt, kann derzeit nicht abgeschätzt werden.

Wie kann den Eltern geholfen werden?

Wie wird Eltern geholfen? Welche Möglichkeiten gibt es bei uns in der Region?

Tino Cours: Die Eltern haben die Möglichkeit, die im Landkreis Dillingen bekannten und auf der Homepage des Landratsamtes hinterlegten Anlaufstellen (Polizei, Jugendamt, Erziehungsberatungsstellen, Nottelefon …) zu kontaktieren und deren Hilfeangebote wahrzunehmen.

Wer hilft den Eltern? Wer hilft Jugendlichen/Kindern?

Tino Cours: Die vorstehend bezeichneten Anlaufstellen stehen sowohl Eltern als auch Jugendlichen/Kindern mit ihrer Erfahrung und Expertise zur Verfügung und sind miteinander vernetzt, sodass umfassende passgenaue Hilfen angeboten werden können. Soweit das Jugendamt von einer Kindeswohlgefährdung Kenntnis erlangt, wird der Vorgang entsprechend der gesetzlichen Vorgaben abgearbeitet.

Steigen die Kosten in der Corona-Krise?

Die Kosten für die Jugendhilfe sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Wird die Corona-Krise diesen Trend verstärken?

Tino Cours: Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht beurteilt werden, inwieweit die mit der Pandemie verbundenen Verfügungen und Beschränkungen des Bayerischen Staatsministeriums und die daraus resultierenden Jugendhilfemaßnahmen tatsächlich eine echte Kostenmehrung im Sinne eines „Corona-Effektes“ in der Jugendhilfe auslösen.

Lesen Sie auch:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren