Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Urs Meier: Klar entscheiden mit Vernunft und Intuition

20.07.2010

Urs Meier: Klar entscheiden mit Vernunft und Intuition

Das 1. Dillinger Sparkassen-Forum fand mit 700 Besuchern in der Sebastian-Kneipp-Halle statt. Im Bild (von links): Regierungspräsident Karl Michael Scheufele; Sparkassenvorstand Josef Holzmann; Tamara Wotruba, Vertriebsdirektorin der Deka; Dr. Wilhelm Grovermann, Aufsichtsrat der SwissProFund AG; Oberbürgermeister Frank Kunz; Sparkassenvorstandsvorsitzender Thomas Schwarzbauer; Urs Meier und Landrat Leo Schrell. Foto: Pawlu
Bild: Pawlu

Dillingen Die Zahl von 700 Besuchern vermittelte beim 1. Dillinger Sparkassen-Forum eine realistische Vorstellung von der Bedeutung der Kreis- und Stadtsparkasse für alle Bevölkerungsschichten und Regionen des Landkreises. Die Präsenz zahlreicher Ehrengäste, unter ihnen Schwabens Regierungspräsident Karl Michael Scheufele, war aber auch ein Beweis für die Popularität des ehemaligen FIFA-Schiedsrichters Urs Meier, der mit seinem Vortrag "Motivation zu Spitzenleistungen und Entscheidungen in kritischen Situationen" wesentliche Parallelen zwischen Fußball und Wirtschaft aufzeigte.

Pointierte Rhetorik

Mit pointierter Rhetorik zeichnete Urs Meier ein lebendiges Bild von den Höhepunkten und kritischen Situationen seines Schiedsrichterlebens. In jedem Fußballspiel müssten vom Spielleiter fast 300 Entscheidungen unter höchstem Druck und innerhalb von Sekundenbruchteilen gefällt werden. Nachweislich steigere sich der Puls in den dramatischen Spielphasen sowie bei Elfmeter- und Abseitsentscheidungen auf 180 Schläge pro Minute.

Auf dem Fußballfeld wie auch in der Wirtschaft seien Entscheidungen notwendigerweise mit Risiken verbunden. Eine Kombination von exakter Beobachtung und Intuition erleichtere die Beurteilung der Situation. "Pfeifen kann jeder", sagte Urs Meier. "Aber Entscheiden erfordert eine höhere Qualität."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der mehrfach als "Schweizer Schiedsrichter des Jahres" ausgezeichnete Fußballkenner, der insgesamt 883 Spiele geleitet hat, war nach problematischen Entscheidungen - insbesondere nach dem Viertelfinale der Fußball-EM 2004 zwischen England und Portugal - immer wieder Medienattacken und sogar Morddrohungen ausgesetzt. Damals annullierte Urs Meier in der 89. Minute ein Tor des Engländers Sol Campbell, da John Terry den portugiesischen Torhüter Ricardo Pereira gefoult hatte. England verlor das Spiel im Elfmeterschießen und schied aus.

"Menschen dürfen Fehler machen", resümiert Meier. "Und bei jeder Entscheidung, die wir fällen, pfeift immer jemand." Trotzdem müsse die Führungspersönlichkeit mit fairer und gerechter Entscheidungsfreude ihr Profil bestimmen. "Denn Taten und Visionen verändern die Welt."

In der anschließenden Diskussionsrunde erwies sich Landrat Leo Schrell als sachkundiger Interviewpartner. Seine und die Fragen aus dem Publikum veranlassten Urs Meier zu markanten Äußerungen: "Der moderne Fußball erstickt an der Taktik." "Ich bin für die Abschaffung der Abseitsregelung." "Fehlentscheidungen hat es schon immer gegeben, aber alarmierend ist die Qualität der Fehlentscheidungen bei der WV 2010." Meier wendet sich gegen die Einsetzung von Videobeweisen bei Schiedsrichterentscheidungen, im Chip im Ball sieht er aber eine sinnvolle Hilfe.

Zu Beginn der Veranstaltung hatte Thomas Schwarzbauer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Dillingen, viele Gäste namentlich begrüßt und das Sparkassen-Forum als einen Treffpunkt für persönliche und geschäftliche Gespräche definiert. Gekommen waren unter anderem auch Prof. Klaus Kellner, Fachhochschule Augsburg, Dr. Wilhelm Grovermann, Verwaltungsrat der SwissProFund AG, IHK-Vizepräsident Walter Berchtenbreiter und Bernd Brenner, LBE-Vizepräsident des Landesverbands der Bayerischen Einzelhändler. Im bayerischen Sparkassenvergleich, so Schwarzbauer, habe die Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen 2009 Spitzenpositionen im Auslands-, im Versicherungs- und im Geldanlagegeschäft belegt.

WM-Fußbälle verlost

Tamara Wotruba, Vertriebsdirektorin der Deka und Schirmherrin der Veranstaltung, stellte die Leistungskraft ihres Unternehmens vor: Die Deutsche Kapitalanlagegesellschaft Deka sei zum zweiten Mal von "Kapital" als Top-Fondsgesellschaft mit fünf Sternen ausgezeichnet worden. Abschließend dankte Josef Holzmann, Vorstandsmitglied der Sparkasse, den Mitwirkenden. Ehe die Gäste bewirtet wurden, moderierte Marketingleiter Martin Jenewein die Verlosung von drei WM-Fußbällen und zwei Eintrittskarten für ein "Bayern"-Spiel in der Allianz-Arena München.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren