Newsticker

Krankenkasse DAK: Corona-Krise hat Fehlzeiten bislang nicht erhöht
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Vor 30 Jahren waren Fans im Landkreis Dillingen im WM-Freudentaumel

Landkreis Dillingen

12.07.2020

Vor 30 Jahren waren Fans im Landkreis Dillingen im WM-Freudentaumel

Zahlreiche Fans auf dem Lauinger Marktplatz feierten ausgiebig den Triumph der deutschen Fußballer bei der WM in Italien. Im Endspiel wurde Argentinien mit 1:0 bezwungen.
Bild: her (Repro)

Plus Im Juli 1990 feierten zahlreiche Fußball-Fans im Landkreis Dillingen den Endspielsieg Deutschlands gegen Argentinien. Auch in der Region gab es Sport-Events mit internationalem Flair.

Sieben Monate nach dem Mauerfall gelang im Tauziehen um eine NATO-Mitgliedschaft des vereinten Deutschland der große Durchbruch: Der sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow erklärte 1990 nach Gesprächen mit Bundeskanzler Helmut Kohl, dass Deutschland „uneingeschränkte Solidarität“ erhalten soll und über seine Bündniszugehörigkeit frei entscheiden könne. In der damals noch autonomen DDR spitzte sich die Regierungskrise zu. Die Liberalen erklärten gegenüber SPD-Chef Thierse den Austritt aus der Koalition. Sportlich war der Juli vor drei Jahrzehnten ein Traum für jeden Deutschen - und auch für Fans im Landkreis, denn es gab spektakuläre Sportereignisse.

Tausende von Fans im Kreis Dillingen feierten Beckenbauers Elf

Die Fußball-Nationalmannschaft sicherte sich in Italien im Endspiel gegen Argentinien mit 1:0 den dritten Weltmeistertitel. Andras Brehme schoss per Elfmeter den entscheidenden Treffer. Teamchef Franz Beckenbauer lief nach dem Abpfiff tief in seinen Gedanken versunken über den Platz des Olympiastadions in Rom, während im Landkreis Tausende von Fans den Triumph ausgiebig feierten. Wie zum Beispiel auf dem Lauinger Marktplatz. Bei einem Rollstuhl-Basketball-Länderturnier in Lauingen gab es in der Region internationales Flair, bei der Dillinger Sportwoche konnten zwei Teams aus der ehemaligen DDR Erfolge im Faust- und Volleyball für sich verbuchen Dies und einiges mehr lesen Sie in unserer Serie „Lokale Sportgeschichte(n). Heute blicken wir auf den Juli 1990 zurück.

WM-Freude auf dem Lauinger Marktplatz Nach dem Titelgewinn der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Italien kam es auf dem Lauinger Marktplatz, wie überall im Landkreis Dillingen, zu einer spontanen Siegesfeier. Mit Böllern und Leuchtraketen, Sirenen und Gesang feierten mehrere hundert, meist junge Fußballfans, den 1:0-Sieg über Argentinien. Dabei blockierten sie die B16 für längere Zeit total, die Polizei leitete den Verkehr zwei Stunden um. Viele Fußball-Begeisterte zeigten ihren Nationalstolz nicht nur mit Fahnen jeder Größe, sondern hatten zusätzlich das Gesicht in den Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold bemalt.

Vor 30 Jahren waren Fans im Landkreis Dillingen im WM-Freudentaumel

Junge Leichtathletin für Bezirksauswahl nominiert Eine starke Vorstellung zeigte die 14-jährige Kerstin Wiesmiller von der LG Donau-Brenz bei den Blockmehrkämpfen in Königsbrunn. Ihren starken zweiten Platz erreichte sie mit 10,92 Sekunden über 75 m, 14,30 Sekunden über 80 m Hürden, 4,38 m im Weitsprung, 9,39 m im Kugelstoßen und 20,98 m im Diskuswerfen. Nach der Siegerehrung erhielt Kerstin Wiesmiller eine Einladung des Bezirks Schwaben für einen Vergleichswettkampf gegen einen anderen Bezirk Bayerns.

Schwäbische Meisterin über 50 Meter Schmetterling wurde Birgit Mauermayer von der SSV Höchstädt.
Bild: her (Repro)

Große Resonanz bei Schwimmmeisterschaften Wenige Tage vor den schwäbischen und bayerischen Meisterschaften im Schwimmen wurden in Höchstädt die Stadtmeisterschaften ausgetragen. 62 Teilnehmer im Alter von 6 bis 22 Jahren gingen an den Start. Den begehrten Titel eines Vereinspokalsiegers sicherte sich mit 2006 Punkten bei den Herren der 22-jährige Wertinger Stefan Link. Herausragende Zeiten schwamm die 13-jährige Nachwuchsschwimmerin Gaby Klinger. Über 100 Meter Brust unterbot sie sogar die Pflichtzeit für die bayerischen Jugendmeisterschaften deutlich. Dicht umlagert war das Schwimmbecken, als sich Höchstädts Bürgermeister Gerhard Kornmann in einem Einlagewettbewerb über 50 Meter Freistil ins Wasser wagte. Eine Woche später machte bei den schwäbischen Titelkämpfen Birgit Mauermayer auf sich aufmerksam. Sie dominierte in Burgberg im Allgäu über 50 Meter Schmetterling. Mit einer Zeit von 31,4 Sekunden verfehlte sie ihren schwäbischen Rekord um 0,7 Sekunden.

Die Fußball-E-Jugend des BSC Unterglauheim wurde vor 30 Jahren Meister. Von links: Betreuer Karl Schweyer, Mathias Rothenhäuser, Stefan Gumpp, Sandra Schweyer, Martin Simon, Manuel Mesch, Martin Böck, Dominik Zangl, Stefan Schweyer, Christian Schön und Betreuer Frank Schweyer.


Titelgewinn für Unterglauheims Fußball-Nachwuchs Eine überragende Saison 1989/1990 spielte die Fußball-E-Jugend des BSC Unterglauheim. Sie sicherte sich souverän mit 25:3-Punkten den Titel in ihrer Spielklasse. Am Erfolg beteiligt waren: Betreuer Karl Schweyer, Matthias Rothenhäusler, Stefan Gumpp, Sandra Schweyer, Martin Simon, Manuel Mesch, Martin Böck, Dominik Zangl, Stefan Schweyer, Christian Schön und Betreuer Franz Schweyer.

Tennis: Double für den TC Lauingen, Höchstädter Damen souverän In Top-Form präsentierten sich im Sommer vor 30 Jahren die Tennisteams des TC Lauingen. Sowohl die Herren I als auch die Damen ließen nichts anbrennen und sicherten sich mit jeweils 16:0-Punkten die Meisterschaft. Ebenfalls nichts anbrennen ließen die Tennis-Damen der SSV Höchstädt. Sie sicherten sich nach kleinen Startschwierigkeiten ebenfalls ganz souverän Platz eins und stiegen in die nächsthöhere Klasse auf.

Kabinettstückchen am Ball Feinste Fußballkost bot auf dem Bundeswehr-Sportplatz in Dillingen die Mannschaft der Alten Liga des FC Bayern München. Die Altstars gewannen gegen eine Prominentenauswahl aus dem Landkreis mit 11:1. Die zahlreichen Zuschauer sahen manches Kabinettstücken der Altstars am Ball. Vor allem „Ente“ Lippens, der sogar Torwart Walter Fuchsluger austrickste, und „Buffy“ Ettmeyer erhielten immer wieder Szenenapplaus.

Bei den bayerischen Kanu-Jugendmeisterschaften war der Dillinger Thomas Famulla in Bestform. Er gewann auch den dritten von insgesamt fünf Läufen in Erlangen.
Bild: her (Repro)

Bayerischer Jugendmeister im Kanu Der Dillinger Thomas Famulla sicherte sich vorzeitig die bayerische Kanu-Jugendmeisterschaft, nachdem er auch den dritten von insgesamt fünf Wettbewerben für sich entscheiden konnte. Auf der Pegnitz in Erlangen mussten die Teilnehmer eine Strecke mit 21 Toren durchfahren. Thomas Famulla gelang dies am besten in einer Zeit von 167 Sekunden.

Einiges zu bieten hatte die Sportszene im Juli vor 30 Jahren. Bei der Dillinger Sportwoche flogen die Handballer im Freien durch die Lüfte.
Bild: her (Repro)

DDR-Teams siegen bei Dillinger Sportwoche Ausgezeichneten Sport bekamen die Zuschauer an den Finaltagen der Dillinger Sportwoche geboten. Bei teilweise subtropischen Temperaturen reichte die sportliche Palette vom Handball über Faust- und Volleyball bis hin zum Fußball. Beim Faustball- und Volleyballturnier sicherten sich mit den Teams aus Groitzsch bei Leipzig zwei Mannschaften aus der ehemaligen DDR Platz eins.

Titel-Hattrick für Jutta Förg und Thomas Riesenegger Bilderbuchwetter, zufriedene Zuschauer und packende Spiele sahen die Zuschauer bei den Tennis-Kreismeisterschaften in Wertingen. Jutta Förg und Thomas Riesenegger vom TC Lauingen liefen dabei zur Höchstform auf. Sie sicherten sich die Titel im Einzel und im Doppel sowie gemeinsam im Mixed.

Rollstuhl-Basketball-Nationalmannschaft beim „Hilscher“-Cup Fünf verschiedene Nationalmannschaften gingen am letzten Juli-Wochenende beim „Hilscher“-Cup im Rollstuhl-Basketball in der Lauinger Stadthalle an den Start. Neben den Mannschaften der Bundesrepublik Deutschland und der DDR waren dies die Teams aus Kanada, Österreich und Australien. Bundestrainer Ulf Mertens lobte die gute Organisation der Firma Hilscher und berichtete, dass es in Deutschland rund 200 Vereine mit über 3000 Aktiven gibt. (her)

Lesen Sie auch:
Wie sich der SV Aislingen ins Glück schoss
Fan des FC Liverpool: Das Wohnzimmer ist seine „Anfield Road“
Raus aus dem Auto, rauf auf den Platz: Als die SG Lutzingen bewusst zu spät kam
Jahrhundertspiel des BC Schretzheim: Nach Spielabbruch folgt das Elfmeter-Drama

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren