Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Vortrag: Ein gutes statt ein prekäres Leben

Vortrag
24.10.2014

Ein gutes statt ein prekäres Leben

Referent Thomas Krämer beim Vortrag im Festsaal. Flankiert wird er von „Prekarius“, dem heiligen „Schirmherren“ der ALG-III-Ausstellung.
Foto: Knecht

Thomas Krämer prangerte in Lauingen Niedriglöhne an

Viele Anwesende haben ihn an diesem Abend zum ersten Mal gehört: den Begriff Gemeinwohl-Ökonomie. Thomas Krämer, gelernter Volkswirt und wissenschaftlicher Referent beim kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt, Nürnberg, hat das Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie im Rathaus Lauingen vorgestellt. Die Veranstaltung gehörte zum Rahmenprogramm der Ausstellung „Prekäres Leben – prekäre Arbeit – prekäre Zukunft“, die derzeit von der Gruppe ALG III (Arbeit-Leben-Glaube) im Foyer des Rathauses Lauingen gezeigt wird. Neben einer grundsätzlichen Einführung in das, was Gemeinwohl-Ökonomie meint, stand daher die Frage im Zentrum, was Gemeinwohl-Ökonomie hinsichtlich der Vermeidung prekärer Arbeits- und Lebensbedingungen bietet. Dass Niedriglöhne, ausbeuterische Werkverträge, unsichere Arbeitsverhältnisse und Arbeitslosigkeit nicht sein dürften, zähle zu den zentralen gewerkschaftlichen und christlichen Anliegen. Dass Wirtschaft nicht Selbstzweck, sondern Mittel sein solle, um allen ein gutes statt prekäres Leben zu ermöglichen, ebenso. Genau da setze das Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie an: Es fordert Gemeinwohl als oberstes Ziel der Wirtschaft ein und bricht das herunter auf Firmenbilanzen, auf Kommunen oder bis auf das persönliche Verhalten als Konsument und Sparer. Wie aber soll all das gehen angesichts der wirtschaftlichen Machtkonzentration? Der Appell des Referenten, diese gemeinwohlorientierten Gedanken zu diskutieren, Netzwerke zu bilden, das Denken in Alternativen zum herrschenden System einzuüben, erinnerte daran, dass Gemeinwohlökonomie sich als basisdemokratisch versteht und der geballten ökonomischen Macht die Macht der Bürger entgegenstellen möchte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.