Newsticker

Corona-Zahlen in Deutschland: Rund 11.000 Neuinfektionen gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wer wirft im Landkreis Dillingen seinen Müll in die Natur?

Landkreis Dillingen

18.09.2020

Wer wirft im Landkreis Dillingen seinen Müll in die Natur?

Diese Reifen wurden im Medlinger Forst abgelegt.
Bild: Stephan Schmid

Plus Erst in Medlingen, dann in Wittislingen laden Unbekannte ganze Anhängerladungen Müll ab. Solche Fälle scheinen sich zu häufen. Ein Projekt in Lauingen zeigt dagegen schon positive Auswirkungen.

Ein großer Berg Altreifen, mitten im Medlinger Hart. Bereits im Juli und August berichteten wir über Müllablagerungen im Medlinger Forst, die teils ganze Anhängerladungen mit Altreifen oder Hausmüll umfassten. Auch in Wittislingen wurde vor wenigen Tagen Richtung Schabringer Weg Hausmüll entsorgt. Das waren keine Einzelfälle. Die Pressesprecherin der Polizei Dillingen, Katharina von Rönn, teilt mit, dass es von Mai bis September dieses Jahr insgesamt 17 gemeldete Vorfälle gegen das Kreislaufwirtschaftsabfallgesetz im Landkreis Dillingen gab. Acht Täter konnten hierfür bereits ermittelt werden – leider nicht für die Vorfälle im Medlinger Forst.

Christa Marx vom Landratsamt Dillingen bestätigt diese Zahlen. Sie ist unter anderem für das Verhängen von Bußgeldern zuständig. Zwischen 100 Euro und mehreren Tausend Euro können beim illegalen Ablegen von Abfällen in Rechnung gestellt werden. Wichtig ist hierbei ein eindeutiger Nachweis der Schuld und Zeugen. Die Höhe des Bußgeldes richtet sich nach Art und Menge des Mülls und dem Ablageort.

Beim Recyclinghof kann vieles kostenlos abgegeben werden

So liegt ihr aktuell ein Fall vor, bei dem drei schwarze Säcke mit ungefähr einem Kubikmeter Abfall an einer Glas-Containerstation abgelegt wurden. Zwar ist das noch „besser“ als sie im Wald abzuladen, ordnungsgemäß ist das allerdings nicht. Das Bußgeld beträgt hierbei 100 Euro. Zum Vergleich: Vier oder fünf Autoreifen in der Landschaft abzulegen sind deutlich teurer. Alles Mögliche wird immer wieder an verschiedenen Stellen weggeworfen. Autoreifen, Müllsäcke, Hausrat. Und das trotz gutem Recyclingsystem und teils sogar kostenloser Abgabemöglichkeit, bedauert Marx. Beim Recyclinghof können beispielsweise gelbe Säcke mit Verpackungsmüll und auch Papier und Kartonagen kostenlos abgegeben werden. Warum solcher Müll trotzdem oftmals in der Natur landet, kann sich niemand so richtig erklären. Für einen Kubikmeter Sperrmüll zahlt man beim Recyclinghof Dillingen derzeit zehn Euro, teilt ein Mitarbeiter mit. Das ist deutlich weniger als die Strafe, mit der gerechnet werden muss, sobald ein Täter festgestellt werden kann. Die Müllberge aus dem Medlinger Forst wurden zwar beseitigt, da aber kein Täter ausfindig gemacht werden konnte, trägt bisher der Landkreis die Kosten.

Der Abfallwirtschaftsverband Nordschwaben hat pro Jahr 3000 Kubikmeter wilde Ablagerungen, sagt Chef Gerhard Wiedemann. Das sind rund 50.000 Euro im Jahr. Die Menge sei in den vergangenen Jahren gestiegen, das weiß er auch aus anderen Landkreisen. Um dagegen vorzugehen, wollen die Abfallwirtschaftsverbände ihre Gebühren so niedrig wie möglich halten. Bisher positiv entwickelt sich das Pilotprojekt „Container-Paten“ in Lauingen, sagt er.

  • Beobachten zu illegalen Müllablagerungen gehen an die Polizei: 09071/560.

Lesen Sie auch:


Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren