Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Landkreis Dillingen: Hochwasser-Einsatz im Kreis Dillingen: "Auf unsere Soldaten ist Verlass"

Landkreis Dillingen
07.06.2024

Hochwasser-Einsatz im Kreis Dillingen: "Auf unsere Soldaten ist Verlass"

Verteidigungs-Staatssekreträrin Siemtje Möller (Mitte) informierte sich bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Keller des Dillinger Landratsamts über den Hochwasser-Kampf in der Region.
Foto: Jan Koenen, Stadt

Staatssekretärin Siemtje Möller macht sich in Dillingen ein Bild vom Hochwasser-Einsatz der Truppe in der Region. Insgesamt kämpften im Kreis 4420 Helfer gegen die Fluten.

Diese Aussage trifft Siemtje Möller am späten Donnerstagnachmittag in Dillingen mehrfach. "Auf unsere Soldaten ist Verlass", sagt die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesverteidigungsministeriums bei ihrer Stippvisite in der Kreisstadt. Die SPD-Politikerin ist mit dem Hubschrauber von Berlin nach Dillingen gekommen, um sich hier ein Bild von der Hochwasserlage zu machen. Und um zu prüfen, ob die Zusammenarbeit zwischen den zivilen Einsatzkräften und den Bundeswehr-Soldaten geklappt hat. Die Staatssekretärin überbringt den Soldaten und Soldatinnen des Dillinger Informationstechnik-Bataillons 292 um Kommandeur Stefan Holland den Dank des Verteidigungsausschusses und des Bundesverteidigungsministers Boris Pistorius

Landrat Markus Müller hatte am Samstag gegen 21 Uhr wegen des Hochwassers den Katastrophenfall ausgerufen und über das Landeskommando Bayern, vertreten durch Brigadegeneral Thomas Hambach, die Hilfe der Bundeswehr angefordert. 150 Soldaten des Dillinger Bataillons waren seitdem in Wertingen, Höchstädt, Kicklingen, Gundelfingen/Peterswörth, Offingen und Donauwörth im Einsatz, informiert Oberstleutnant Holland. Der Kommandeur hatte Müllers Bitte um Amtshilfe bereits erwartet. "Gleich im Anschluss habe ich meine Einheitsführer alarmiert und den mündlichen Vorbefehl zur Amtshilfe gegeben“, sagt Holland. Noch in derselben Nacht um 5.30 Uhr nahm das Lagezentrum im Bataillon seine Arbeit auf. Bereits um 8.30 konnten die Soldaten und Soldatinnen die Rettungskräfte vor Ort unterstützen. In Höchstädt und in Gundelfingen füllte das IT-Bataillon Sandsäcke und half beim Verladen. Allein in Höchstädt waren es laut Mitteilung etwa 30.000 Sandsäcke.

Verteidigungs-Staatssekretärin Siemtje Möller informierte sich beim IT-Bataillon 292 und der Führungsgruppe Katastrophenschutz über den Hochwasser-Einsatz im Landkreis Dillingen.
Foto: Dieter Obermayer, Bundeswehr

In Gundelfingen und Peterswörth waren Soldaten, Rettungskräfte und zivile Helfer damit beschäftigt, mit diesen Sandsäcken Barrieren gegen die vordringenden Wassermassen zu errichten. „Bis zu 100 Soldaten waren zeitgleich im Einsatz an mehreren Orten im Landkreis", erklärt Holland. Und auch in Offingen und Donauwörth half das IT-Bataillon. Darüber hinaus waren weitere Soldaten in Reserve, um den eingesetzten Kameraden zwischendurch eine Erholungsphase zu ermöglichen. Ursprünglich hätte das IT-Bataillon am Sonntag auf den Truppenübungsplatz Stetten in Baden-Württemberg verlegen wollen. Kommandeur Holland verschob die Übung. "Die Unterstützung der Bevölkerung hier vor Ort hat deutlichen Vorrang“, betont er. 

4420 Helfer und Helferinnen sind im Landkreis Dillingen im Einsatz

Im Landkreis Dillingen allein kämpften insgesamt mehr als 4420 Einsatzkräfte gegen die Fluten, erfährt Möller später bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Keller des Dillinger Landratsamts. Landrat Markus Müller stellt fest, dass die Hilfe durch das IT-Bataillon "eine optimale Ergänzung" gewesen sei. „Die Ehrenamtlichen haben gekämpft für die Bevölkerung“ so Müller. Doch auch deren Kräfte seien irgendwann erschöpft gewesen.

Dillingens Oberbürgermeister Frank Kunz beschreibt die Gemeinschaftsaktion vieler Helfer und Helferinnen in Kicklingen, die eine Überschwemmung des Dillinger Stadtteils verhindert habe. Dort hatte der angeschwollene Riedstrom die Schutzwand angehoben. Mit vereinten Kräften verhinderten Kicklinger und Kicklingerinnen, dass das Dorf ganz geflutet wurde. Dabei habe auch die Bundeswehr eine entscheidende Rolle gespielt. "Die Soldaten brachten rechtzeitig die dringend benötigten Sandsäcke", dankt Kunz. Und auch Feuerwehren aus den Stadtteilen nördlich der Donau gelangten mithilfe der Bundeswehr nach Kicklingen. Die Zusammenarbeit habe hervorragend funktioniert. Regierungspräsidentin Barbara Schretter beschreibt die dramatische Situation. Der Hochwasser-Scheitel habe drei Tage lang gestanden, der Druck auf die Dämme sei immer größer geworden. Allein im Landkreis Günzburg seien 500 Keller durch Öl kontaminiert. Es sei wichtig, "in der Krise Köpfe zu kennen". Beispiel Dillingen: Der Fristinger Hauptmann Wolfgang Bauer wirkte in der Führungsgruppe Katastrophenschutz mit und stellte so das Bindeglied zwischen Truppe und zivilen Einsatzkräften dar. 

Lesen Sie dazu auch
Etwa 150 Soldaten und Soldatinnen des IT-Bataillons 292 waren in der Region im Hochwasser-Einsatz.
Foto: Bundeswehr

Landrat Müller stellt fest, dass es große Schäden gebe. Im Vergleich mit anderen Regionen sei der Landkreis Dillingen aber noch "mit einem blauen Auge davongekommen". Der Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Thomas Strehler, bewertet die Zusammenarbeit aller Beteiligten so: "Es hat alles reibungslos funktioniert." Auch wenn weitere Regenfälle vorhergesagt würden, so hoffe er, "dass wir das Gröbste hinter uns haben". Der mächtige Riedstrom habe sich an vielen Stellen ganz anders entwickelt als erwartet. So habe am Donnerstag beispielsweise die Staatsstraße von Höchstädt nach Wertingen wieder freigegeben werden können. Die Verbindung von Dillingen nach Holzheim blieb aber zunächst noch bis Freitagmorgen gesperrt, weil auf der Straße das Wasser stand. Die Parlamentarische Staatssekretärin ist von der Arbeit der Truppe angetan. "Wir sind stolz auf unsere Soldaten", sagt Siemtje Möller.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.