Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Dillingen
  3. Lauingen: Drogen-Experiment verändert Leben von Uli Süß radikal

Lauingen
26.02.2024

Wie ein Drogen-Experiment das Leben von Uli Süß radikal verändert hat

Uli Süß bei einem seiner Höhlen-Abenteuer. Vor der Überdosis war das seine große Leidenschaft.
Foto: Sammlung Süß

Mit Anfang 20 probiert Uli Süß eine Droge aus. Er wird ohnmächtig, übergibt sich. Tage später wird er gefunden. Schülern des Albertus-Gymnasiums erzählte er davon.

Uli Süß zeigt einige Fotos von sich: Wie er als junger Student geschickt aus Jux auf Verkehrsschilder klettert, wie er sportlich topfit schwer bepackt mit Bohrmaschine und Zelt in die Kreuzhöhle „einfährt“, wie er mit Kommilitonen – sie sind die Kanalrohrgruppe - im Oktober 2015 die Höhle erforscht und dort in der Finsternis biwakiert. Die Elftklässler des Albertus-Gymnasiums in Lauingen sehen einen sportlichen lebensbejahenden jungen Menschen auf den Bildern. Dann merkt man Uli Süß an, wie er zögert, zunächst nochmals ein faszinierendes Bild von der Höhle an die Wand wirft und dann doch nach erneutem Zaudern eine Aufnahme von sich zeigt, wie er allein im Koma auf der Intensivstation liegt. Was war passiert?

Uli Süß fünf Wochen nach dem "Unfall" mit seinem Vater.
Foto: Sammlung Süß

Kurze Zeit nach der abenteuerlichen Tour in die Kreuzhöhle als begeisterter Höhlenforscher wollte Süß, der heute im Rollstuhl sitzt, körperliche Grenzerfahrungen machen. Dazu orderte er im Darknet ein sehr starkes in seiner Zusammensetzung verändertes Schmerzmittel. Als er allein in seinem WG-Zimmer war, nahm er die teuflische Substanz. Er kann sich nur daran erinnern, dass ihm sehr übel wurde. Dann fiel er in Ohnmacht, er musste sich übergeben. In diesem Zustand saß er zweieinhalb Tage, bis ein Mitbewohner ihn fand. Sein Gehirn wurde in diesen langen Stunden zu wenig mit Sauerstoff versorgt. Er erlitt starke neurologische Schäden. 

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.02.2024

Umso schlimmer, dass unsere Regierung (in Bayern) den für zig Todesfälle verantwortlichen Alkohol verharmlost und das Kiffen verteufelt. Gut, wenn das Kiffen aus der Illegalität geholt wird, und noch besser, wenn über die Gefährlichkeit von Substanzen aus dem Darknet aufgeklärt wird. Dem jungen Mann alles Gute!

25.02.2024

Und immer wieder das Märchen von der angeblich verharmlosten Droge Alkohol. Natürlich mit dem Hinweis auf "unsere" Regierung in Bayern; ich glaube es ist meine Regierung aber leider auch für die nächsten 4 Jahre nicht Ihre Regierung Frau S.

https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/sucht/alkohol/

Es gibt in Deutschland keine Indizien darauf, dass in nicht von der CSU regierten Bundesländern die Probleme geringer sind - eher das Gegenteil der Fall.

https://www.bild.de/ratgeber/2021/ratgeber/atlas-der-alkoholiker-die-meisten-alkoholkranken-leben-im-norden-78674150.bild.html

>> Die meisten Alkoholkranken leben im Norden
Massive regionale Unterschiede „rein medizinisch nicht erklärbar“ <<

24.02.2024

Was für eine Geschichte. Respekt, dass der junge Mann sich zurück gekämpft hat und seine definitiv unnötige Erfahrung an andere junge Menschen weitergibt. Und das Fazit- das Leben ist ohne Vernebeln viel schöner.

24.02.2024

Umso schlimmer, dass unsere Regierung Drogenkonsum verharmlost und nun das Kiffen legalisiert.

24.02.2024

Es ist doch definitiv besser jemand kifft legal als er ordert im Darknet illegales Zeug von dem kein Mensch weiß, was es beinhaltet.

Außerdem ist Alkohol auch eine Droge. Nur leider eine tatsächlich vollkommen verharmloste. Eine bei der man sich früher sogar noch rechtfertigen musste, wenn man sie nicht konsumierte.

24.02.2024

Herr Ernst T.
Drogen werden verharmlost weil nun kiffen erlaubt werden soll?

Dann bitte Alkohol verbieten und nicht noch dafür werben. Wie es mancher Oppositionspolitiker macht.
2023 starben 62.000 Menschen direkt an den Folgen des Alkoholkomsums.
7,9 Mio Menschen in Deutschland konsumieren in gesundheitlich riskanten Mengen.
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/a/alkohol

Wieviel Kiffertote gab es?
https://www.drugcom.de/news/kann-cannabis-toedlich-sein/
https://www.quarks.de/gesundheit/drogen/alkohol-das-macht-er-in-deinem-koerper/#:~:text=Kein%20einziger%20Toter%20durch%20Kiffen,lassen%20sie%20sich%20aber%20nicht.
Was nicht heisst, dass Cannabis harmlos ist. Jede Droge birgt Risiken. Auch Nikotin.

Die Einstiegsdroge Nummer 1 ist Alkohol. Mit der die AfD auch schon Werbung gemacht hat. "Burgunder statt Burka."

Durch Cannabis erfolgt lediglich der Einstieg in die Illegalität. Der Dealer hat meistens noch andere Sachen im Angebot.

Was ist besser? Die kontrollierte Abgabe von Cannabis oder das Zeug aus dem Darknet oder Badesalze? Oder bei einem Dealer der noch anderes Zeug im Angebot hat?

24.02.2024

Frau S.
Da fällt mir was ein zu ihrem Kommentar. Zum Thema rechtfertigen.
https://youtu.be/RIBiN9K3ZYg?si=6j_Ejex9Sx8lVfX7


https://youtu.be/NeWn19qvz8E?si=e8iJhJe3pK--271d

24.02.2024

Danke für den Link Herr V. Das Känguru würde das Prädikat "Witzig" vergeben. Also höchste Qualität. ;-)

25.02.2024

Legalisierung bedeutet nicht Verharmlosung sondern die "Sache" wird unter staatliches Kuratel gestellt.