1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Ein letzter Kraftakt vor der Jahrtausendwende

Lokale Sportgeschichte(n)

13.12.2019

Ein letzter Kraftakt vor der Jahrtausendwende

Ebenso wie seine Teamkollegen steuerte der Höchstädter Gewichtheber Eugen Kraz (Blld links) beim Bayernliga-Wettkampf gegen die TSG Augsburg eine Bestleistung bei. Beste Leistungen zeigten auch die Teilnehmer aus dem Landkreis bei der Sportabzeichenaktion 1999, wo sie kurz vor Weihnachten im Dillinger „Colleg“ ausgezeichnet wurden. Im Bild oben rechts von links: Alfred Starz, Traudl Wirth, Walter Fuchsluger, Irene Maier, Magdalena Huwer, Uta Schmidt, Marianne Strasser, Erich Höppner, Johann Hartleintner, Toni Kuster und BLSV-Kreisvorsitzender Alfons Strasser. Im Bild unten rechts in der Mitte Ju-Jutsu Weltmeister Jörn Meiners, der in Dillingen sein Können demonstrierte. Mit dabei waren die beiden Trainer des TV Dillingen, Bernd Breuer (links) und Markus Grimminger.

Plus Ein Weltmeister zeigt sein Können in Dillingen und für die Prüfung zum Sportabzeichen gibt es insgesamt 87 Auszeichnungen. Wer sonst noch im Landkreis im Dezember 1999 im Rampenlicht stand.

Die Stimmung bei der CDU-Weihnachtsfeier vor zwei Jahrzehnten war gar nicht fröhlich. Als Helmut Kohl durch die Reihen der Gänsebraten kauenden Bundestagsabgeordneten strich, mochten die meisten nicht mehr an duftende Tannen denken, sondern nur noch an die Spendenaffäre, die ihnen der ehemalige Bundeskanzler auf den Gabentisch gelegt hatte. Doch wer Kohl auf die blamable Inszenierung ansprach, bei der er die Schuld auf sich nahm und trotzdem keine Einsicht zeigte, hörte nur den bitterböschen Satz: „Haltet die Klappe, euer Landesvorsitzender hat doch auch Geld gekriegt.“ Auf lokaler Ebene wurde bei einer Bürgerversammlung in der Lauinger Stadthalle über ein Zusammenwachsen der beiden Städte Dillingen und Lauingen heftig diskutiert. In 20 Jahren, so die damalige Vision, könnte es eine Stadt mit dem Namen „Dillau“ geben. Geworden ist daraus bekanntlich nichts.

Jörn Meiners aus Nördlingen war Ju-Jutsu-Weltmeister

In der Fußball-Bundesliga spielte vor 20 Jahren der SSV Ulm 1846. Am 15. Spieltag empfingen die Spatzen den 1. FC Kaiserslautern und gewannen durch Treffer von Janusz Gora, Hans van der Haar und Tomas Bogdog mit 3:1. Auf regionaler Ebene ruhte im Freien der Fußball, in der Halle machten die Kicker des FC Lauingen beim Reichardt-Masters in Höchstädt von sich reden. Ebenso wie die Gewichtheber der SSV Höchstädt, die im letzten Wettkampf des alten Jahrtausends ihre Bestleistungen und Rekorde einstellten. Dies und einiges mehr lesen Sie in unserer Serie „Lokale Sportgeschichte(n). Heute blicken wir auf den Dezember im Jahr 1999 zurück.

Jörn Meiners war vor zwei Jahrzehnten Ju-Jutsu-Weltmeister. Der Nördlinger war damals zu Gast bei einem Landeslehrgang in Dillingen. Schwerpunkt war dabei der Bodenkampf. Meiners Auftritt in der Donaustadt kam durch eine langjährige Freundschaft mit den beiden Trainern des TV Dillingen, Bernd Breuer und Markus Grimminger, zustande.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Die Ruderin Ulrike Stadlmayr nahm vor 20 Jahren Kurs in Richtung Olympische Spiele in Sydney.

Schon ein Jahr zuvor ließ Ulrike Stadelmayr vom Lauinger Ruder- und Surferclub aufhorchen, als sie bei der U23 nicht nur Deutsche Meisterin wurde, sondern auch noch eine Weltmeisterschaft errang. Im Sommer und Herbst 1999 bereitete sich Stadelmayr ganz intensiv auf die Olympischen Spiele 2000 in Sydney vor. Die 22-Jährige hatte damals fest einen Platz im deutschen Frauen-Achter im Visier. Im norddeutschen Mölln mussten die Olympiakandidatinnen ein Langstreckenrennen über sechs Kilometer bestreiten. Von 25 Ruderinnen belegte die Mörslingerin einen zweiten Platz. Lediglich die mehrfache Weltmeisterin Jana Thiema aus Halle war um vier Sekunden schneller.

Mit einem beeindruckenden Sieg (5314:5205) über den punktgleichen Tabellenzweiten SV Zuchering holte sich Kegel-Landesligist SKK Mörslingen den inoffiziellen Titel des Herbstmeisters mit zwei Punkten Vorsprung. Die Mörslinger blieben auch im 35. Heimspiel in Folge ungeschlagen. Bester Akteur beim Sieg gegen Zuchering war der 19-jährige Fabian Frank mit 934 Holz.

Wie geschmiert lief es für die Höchstädter Bayernliga-Gewichtheber im letzten Wettkampf des Jahres 1999 gegen die TSG Augsburg. Alle SSV-Starter stellten ihre Bestleistungen ein oder stellten sogar neue Rekorde auf. Besonders auf sich aufmerksam machen konnte bei den Höchstädtern Eugen Kranz mit 70 Kilo im Reißen und 85 Kilo im Stoßen.

Die Ruderin Ulrike Stadlmayr nahm vor 20 Jahren Kurs in Richtung Olympische Spiele in Sydney.

Im Rahmen der Weihnachtsfeier mit 115 Mitgliedern und Ehrengästen wurden beim Schützenverein „Hubertus“ Oberfinningen die neuen Schützenkönige durch den Vereinsvorsitzenden Georg Lettner ausgezeichnet. Mit einem 8,5-Teiler sicherte sich Rainer Regensburger Platz eins in der Schützenklasse. Jugendkönig wurde Wolfgang Engelmayer mit einem 13,5-Teiler. Das beste Ergebnis erzielte die neue Schützenliesel in der Schützenklasse, Jutta Braun, mit einem 3,1-Teiler.

Von acht bis über 60 Jahre alt waren die Sportlerinnen und Sportler, denen kurz vor Weihnachten das Sportabzeichen für das Jahr 1999 überreicht wurde. Durch die Veranstaltung im großen Saal des „Collegs“ in Dillingen führte BLSV-Kreisvorsitzender Alfons Strasser. Insgesamt wurden vor zwei Jahrzehnten 87 Sportabzeichen vergeben, gegenüber dem Vorjahr lag die Steigerung bei 3,7 Prozent. Die Zahl der Schüler ging damals steil nach oben, während der Anteil bei den Erwachsenen erheblich sank.

Die Lauinger hatten einen harten Widersacher

In der Höchstädter Nordschwabenhalle fühlten sich die Fußballer des FC Lauingen kurz vor der Jahrtausendwende pudelwohl. Zum dritten Mal gewann der damalige Bezirksligist das Reichhardt–Masters-Turnier. Dabei waren alle höherklassigeren Mannschaften aus dem Landkreis Dillingen am Start. Allerdings hatten die Lauinger im Finale einen harten Widersacher. Gastgeber und Kreisliga-Spitzenreiter SSV Höchstädt hielt voll dagegen und musste sich am Ende „nur“ 3:4 geschlagen geben. Die Lauinger Siegermannschaft spielte mit Yasin Celik, Peter Piak, Christian Schuster, Jürgen Brenner, Carlos Cunha, Ricardo Mesquita und Helmut Brosch. (her)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren