Landkreis Dillingen

29.10.2019

Entgegen aller Erwartungen

Grund zum Jubeln hatten (von links) Manuel Müller und Philipp Schmid in der abgelaufenen Landesliga-Vorrunde genügend. Mit dem FC Gundelfingen grüßen sie sensationell von der Tabellenspitze – und beide traten beim jüngsten 3:1-Sieg gegen den 1. FC Garmisch-Partenkirchen auch als Torschützen in Erscheinung.
Bild: Walter Brugger

Fußball-Nachlese: Der FCG sammelt Punkt um Punkt und wird sensationell Herbstmeister. In Glött gibt es einen „Mann des Tages“, für Kicklingen eine unangenehme Überraschung.

Ende Mai hatte der FC Gundelfingen 39 Punkte auf seinem Konto. Vor dem Saisonfinale beim TSV Gilching-Argelsried schwebten die Grün-Weißen damit noch in höchster Abstiegsnot, der Sturz in die Bezirksliga drohte. Das Ende ist bekannt, der FCG siegte 2:0 und sicherte sich aus eigener Kraft die weitere Landesliga-Zugehörigkeit. Mittlerweile ist die erste Hälfte der Saison 2019/20 absolviert – und das Gundelfinger Punktekonto erhöhte sich durch den schwer erarbeiteten 3:1-Sieg gegen den 1. FC Garmisch-Partenkirchen schon wieder auf 39. 16 Spieltage früher als in der alten Runde – und dies bedeutet, dass die Grün-Weißen mit nahezu unveränderter Besetzung entgegen allen Erwartungen als Herbstmeister von der Spitze grüßen. Der inoffizielle Titel für die Gärtnerstädter ist die wohl größte Überraschung dieser Landesliga-Saison, auch wenn er sich in den vergangenen Wochen schon angedeutet hat. So erfreulich die Zwischenbilanz aus Gundelfinger Sicht auch ist, eine Erfolgsgarantie für die weiteren Auftritte ist sie längst nicht. Schließlich gibt es auch eine Kampfansage aus dem Oberallgäu. „Am Ende der Saison wird abgerechnet“, ließ Patrick Littig vom Tabellenzweiten 1. FC Sonthofen zuletzt verlauten – und hat damit zweifellos recht. Denn auf die Gundelfinger warten noch reichlich Stolpersteine, der erste im samstäglichen Heimspiel gegen den TSV Gilching.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Glött glückt die Revanche

In der Kreisliga West gelang der SSVGlött die angepeilte Revanche gegen Offingen. Das Hinspielergebnis wurde beim 3:2 genau umgedreht. Dazu passte auch der spätere Siegtreffer von TobiasMielke. Der dreifache SSV-Torschütze avancierte dadurch natürlich zum Mann des Tages und lässt seine SSV somit weiter im oberen Tabellenmittelfeld rangieren. Wie die Punkte derzeit zustande kommen, ist für die Lilien momentan eher zweitrangig. Doch der Auftritt gegen Offingen war alles andere als zufriedenstellend. „Ich kann der Mannschaft, was Einsatz und Willen betrifft, keinen Vorwurf machen. Aber das war ein viel zu hektischer Auftritt mit nicht zu erklärenden Fehlern“, so Trainer StefanSchneider, dessen Lilien ganz schwierige Phasen im Nachbarschaftsduell zu überstehen hatten. Schneider: „Das Ganze ist vielleicht auch unserer momentanen Situation geschuldet. Am Ende war es dann schon ein glücklicher Sieg. Obwohl man aber schon festhalten muss, dass wir deutlich mehr in das Spiel investierten als der Gast.“

„Trotz des zwischenzeitlichen 0:2 hat die Mannschaft weiter an sich geglaubt und den verdienten Anschlusstreffer erzwungen. Das Spiel konnte bis zum entscheidenden dritten Treffer kurz vor Ende offengehalten werden. Unterm Strich haben wir dem Tabellenführer alles abverlangt“, – so lautet das Fazit von Sportleiter JoachimHauf zum Heim-1:3 seines FCLauingen gegen Tabellenführer Ziemetshausen.

Entgegen aller Erwartungen

Der Spieltag in der Kreisliga Nord stand zunächst ganz im Zeichen des Lokalderbys zwischen Tabellenführer SV Kicklingen-F. und dem abstiegsbedrohten SV Holzheim. Das Duell endete mit einer kleinen, für die Gastgeber eher unangenehmen Überraschung – dem 2:0-Erfolg der Gäste vom Aschberg. Doch so überraschend war das Ergebnis dann doch nicht, denn der Formanstieg der Holzheimer hatte sich angedeutet. Für Heimcoach PeterPiak war der Sieg des SVH verdient: „ Die ersten 15 Minuten waren noch in Ordnung, doch nach dem Rückstand waren wir nicht mehr richtig im Spiel. Um noch zum Erfolg zu kommen, hätten wir kämpferisch mehr investieren müssen. Holzheim war einfach galliger an diesem Tag.“ Auch Holzheims Abteilungsleiter AlexanderBschorer war dieser Meinung: „Die kämpferische Leistung der gesamten Mannschaft war hervorragend.“

Wichtiger Sieg für Höchstädt

Doch der Sonntag hatte in dieser Gruppe aus Landkreis-Sicht noch mehr zu bieten. Etwa den wichtigen 3:2-Heimsieg von Schlusslicht SSVHöchstädt gegen favorisierte Gäste vom SV Donaumünster-E., womit die Rothosen den Anschluss nicht abreißen lassen. Zumal auch Konkurrent BC Schretzheim beim 0:0 gegen den FC Maihingen nicht gänzlich leer ausging. Es wäre bei besserer Chancenverwertung sogar mehr drin gewesen. Es war erst das zweite BCS-zu-Null dieser Saison. Aus den jüngsten drei Spielen holten die Kleeblätter starke sieben Punkte – die Formkurve zeigt nach oben vor den beiden Derbys gegen Kicklingen und Holzheim. (gül/wab/fm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren