Newsticker
Markus Söder appelliert an Bund: Konkretes Konzept für Corona-Schnelltests nötig

Laufen

14.06.2017

Es läuft in Wertingen

Gerhard Greck vom TSV Wertingen bei seinem „Einlagen-Einlauf“ beim Stadtlauf im vergangenen Jahr.

Willy Königsdorfer hat noch keinen Stadtlauf in der Zusamstadt verpasst. Auch am kommenden Samstag geht er an den Start. Was die Zuschauer erwartet

Wenn am kommenden Samstag gegen 18 Uhr Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier den Startschuss zum alljährlichen Stadtlauf gibt, dann hört ihn Willy Königsdorfer schon zum 31. Mal als aktiver Läufer. Und damit hat der heute 54-Jährige alle Startschüsse gehört, denn Königsdorfer war schon beim allerersten Wertinger Stadtlauf am Start. Für den passionierten Läufer und Mitglied der LG Zusam, die den Lauf auch heuer wieder organisiert, gehört eine Teilnahme am Lauf „in unserer Heimat“ dazu. „Das ist fast schon Pflicht, aber noch mehr Freude“, betont er. Nur einmal hat er die Ziellinie nicht erreicht. „Da habe ich mich während des Laufs verletzt, musste leider aussteigen“, sagt er. In jüngeren Jahren ist Königsdorfer mit großem Ehrgeiz an den Start gegangen. „Da hatte ich schon das Ziel, eine gewisse Zeit zu erreichen oder auf einem vorderen Platz zu landen“, sagt er.

Die beste Platzierung? „Ich glaube, ich war einmal Achter. Ganz sicher bin ich mir aber nicht“, erinnert er sich mit einem Lachen. Mittlerweile steht für ihn der Spaß im Vordergrund. „Die Zeiten von damals schaffe ich jetzt nicht mehr“, sagt er.

Königsdorfer geht bei einigen Läufen in der Region an den Start, beispielsweise regelmäßig in Nördlingen, Augsburg, vor Kurzem in Ebermergen. „Auch an den Jedermannsläufen im Donau-Ries-Kreis nehme ich teil“, sagt er. Und trifft dort immer wieder auf vertraute Gesichter. „Bei den Bahnläufern ist der Ehrgeiz schon noch größer“, beobachtet der 54-jährige Läufer. Früher hat auch er noch an „mindestens zehn bis 15 Läufen“ seine Schuhe geschnürt, hat das Pensum aber runtergefahren. Die Sechs-Kilometer-Runde durch Wertingen ist und bleibt für ihn aber eine Selbstverständlichkeit. Um 18 Uhr werden die Erwachsenen auf die große Runde durch die Zusamstadt geschickt. Gleichzeitig gehen auch die Schülerinnen und Schüler, die vor 2002 geboren sind, an den Start. Sie laufen die gleiche Runde wie auch die Erwachsenen, mit dem Unterschied, dass die Jugendlichen die Strecke nur einmal absolvieren müssen. Zuvor starten aber bereits die Kinder und Jugendlichen, die 2002 oder später das Licht der Welt erblickten.

Für die fällt der Startschuss um 17.30 Uhr, sie haben eine Strecke von 1,2 Kilometern zu absolvieren. Wie schon in den vergangenen Jahren ist Start- und Ziellinie am Marktplatz. Anmeldungen sind bis kurz vor dem Start der jeweiligen Läufe am Marktplatz möglich. Und wenn „nicht noch was passiert“, dann steht auch Willy Königsdorfer wieder unter den zahlreichen Läufern und wartet darauf, dass Bürgermeister Lehmeier das Kommando zum Start gibt.

Im vergangenen Jahr waren rund 150 Teilnehmer am Start. Mit einer solchen Zahl, gerade bei der guten Wetterprognose, ist auch heuer wieder zu rechnen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren