Dillingen

27.09.2016

Neue Regeln gut genutzt

Bestens gelaunt zum Überraschungscoup: das Dillinger Zweitliga-Team (von links): Florian Berchtenbreiter, Michael Teuber.
Bild: Karl Aumiller

Badminton: Kürzere Sätze, mehr Spannung und eine freudige Überraschung für die Zweitliga-Cracks des TV Dillingen zum Saisonauftakt.

Mit einer tollen Leistung sicherte sich Dillingen im ersten Spiel der neuen Badminton-Zweitligasaison gegen die favorisierten Gäste vom TSV Neubiberg/Ottobrunn drei Saisonpunkte. Erfolgsgarant für die Gastgeber war dabei aber nicht etwa ein neuer Akteur, sondern die neue Zählweise, mit der die Donaustädter deutlich besser zurechtkamen als die Gäste aus der Landeshauptstadt. Von den ersten vier Fünf-Satz-Matches seiner Bundesliga-Geschichte entschied der TVD drei für sich.

Eingeführt wurde der neue „Best-of-5-Modus“ mit kurzen Sätzen bis maximal 15 Punkten, um mehr Spannung in die Spiele zu bringen. Im ersten Herrendoppel entwickelte sich ein ständiges Hin und Her. Die Gäste Hoffmann/Böhnisch egalisierten zwei Mal eine TVD-Satzführung. Im fünften Durchgang drehten Berchtenbreiter/Güttinger aber auf und sicherten den ersten Punkt. Ebenso knapp, aber mit schlechterem Ausgang verlief das Damendoppel. Romen/Oliwa verloren Satz fünf deutlich 5:11.

An Spannung nicht mehr zu toppen war das zweite Herrendoppel. Nach gewonnenem ersten Satz lagen Teuber/Linder plötzlich 1:2 zurück. Die Dillinger schafften das 2:2, es folgte der „Satz des Tages“: Entscheidend in der verbissen geführten Verlängerung waren die starken Nerven der Gastgeber. Sie blieben in den entscheidenden Momenten ruhig und siegten denkbar knapp mit 15:13. Die Halle tobte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Vielleicht nahmen die Aktiven nun Rücksicht auf die Nerven der Zuschauer, denn die folgenden Partien waren klare Drei-Satz-Siege. Während Michael Teuber und Stephanie Romen in drei Sätzen verloren, holt das Mixed Güttinger/Oliwa den wichtigen dritten Spielpunkt, der nach neuer Regel einen Punkt in der Ligatabelle bedeutet.

Der große Auftritt war dann dem Kapitän vorbehalten. Im Spitzeneinzel traf Florian Berchtenbreiter auf Gregory Schneider. In der Vorsaison noch zweimal glatt geschlagen, zeigte Berchtenbreiter vom ersten Ballwechsel an, dass er heuer auf Augenhöhe mitspielt. Im Entscheidungssatz startete er furios und setzte sich etwas ab. Eine Stärke, die er bei der alten Regelung durch die langen Sätze nicht richtig ausspielen konnte. Doch nun reichte der Vorsprung Berchtenbreiter zum 11:8 und Dillinger 4:3-Gesamtsieg.

Als einziges TVD-Team musste die Bayernliga-Truppe zum Saisonstart auswärts ran – und sicherte sich ein 4:4-Remis in Lohhof. Hier wird nach alten Regeln aufgeschlagen. Die Dillinger Punkte holten das Herren-Doppel Tobias Schiegg/Christian Heufelder, Tobias Schiegg und Elke Cramer im Einzel sowie das Mixed Christian Heufelder/Isabelle Mader. In der Bezirksoberliga behielt Dillingen II mit 5:3 gegen Günzburg I die Oberhand. Jens Jäckle/Florian Draxler, Florian Draxler/Sonja Pfarrkircher sowie Jens Jäckle, Benjamin Hoffmann und Markus Steinle gewannen. 4:4 endete die Bezirksliga-Partie der „Vierten“ gegen Gast VSC Donauwörth. Kerstin Kiepert mit Miriam Kirschner im Damendoppel sowie Thomas Güttinger im Mixed sowie Mirian Kirschner und Gerhard Brändle in den Einzeln waren die Punktelieferanten. Ein klares 7:1 gegen Günzburg II glückte Dillingen V in der Bezirksklasse B-Nord.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren