Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. So starke Frauen hat der Landkreis Dillingen

Dillingen

20.03.2019

So starke Frauen hat der Landkreis Dillingen

Mit 19 Jahren startete Uli Schiele von der SSV Höchstädt im Gewichtheben in der Männerkonkurrenz und gab dabei im Reißen und Stoßen eine gute Figur ab (Bild links). Die Herrenstaffel der LG Donau-Brenz lief bei den nordschwäbischen Crosslaufmeisterschaften ein schnelles Rennen und gewann in der Besetzung Thomas Rohrhirsch, Stephan Uano und Bernhard Leo (Bild rechts/von links) den Titel.
Bild: Herdin

Als vor 30 Jahren eine 19-Jährige für die Höchstädter Gewichtheber an die Hantel ging und in Bergheim erstmals eine Dame Schützenkönigin wurde.

Während bei den Landtagswahlen 1989 in Hessen die CDU eine große Schlappe einstecken musste, errang bei den Wahlen zum Kongress der Volksdeputierten der damaligen UdSSR Boris Jelzin mit über 89 Prozent einen haushohen Sieg. Auf der internationalen Sportbühne sorgte Armin Bittner für Furore. Im letzten Slalomrennen der Saison 1988/1989 sicherte er sich im japanischen Shigakogen durch Platz drei den Weltcup in dieser Spezialdisziplin der Skifahrer. Auf lokaler Ebene sorgten vor allem Sportlerinnen und Sportler der SSV Höchstädt für starke Ergebnisse. Ob im Schwimmen, Gewichtheben oder Tischtennis – Höchstädt war vor allem mit seinem Nachwuchs damals omnipräsent. Dies und einiges mehr lesen Sie in unserer Serie „Lokale Sportgeschichte(n). Wir blicken heute auf den Monat März im Jahr 1989 zurück.

Vizetitel für Schwimm-Staffel aus Höchstädt

182 Staffelmeldungen von 15 Vereinen sorgten bei den in Obergünzburg ausgetragenen schwäbischen Meisterschaften der Schwimmer für ein Rekordergebnis. Gut schnitten die Staffeln der SSV Höchstädt ab. Sie war mit 25 Teams dabei. Eine Vizemeisterschaft über 4 x 200 Meter Schmetterling, dritte Plätze über 4 x 100 Meter Freistil und über 4 x 200 Meter Rücken bei den Damen sowie ein vierter Rang der Herren über 10 x 100 Meter Freistil waren die besten Resultate der SSV. Stark gefordert waren insbesondere die Leistungsträger Birgit Mauermayer, Ingrid Mayershofer, Petra Karg, Diana Goldbach und Roberta Willi. – Bei den nordschwäbischen Meisterschaften in Rain war Höchstädt mit 76 Siegen der erfolgreichste Verein. Die elfjährige Birgit Karg schaffte sich dabei insgesamt vier Jahrgangssiege, unter anderem in der Schmetterlingsdisziplin.

Tischtennis-Talent Manuela Behringer

Beim Kreis-Jahrgangsturnier der besten Buben und Mädchen im Tischtennis sorgte Manuela Behringer von der SSV Höchstädt in Langweid für Furore. Die talentierte Spielerin bewies in der Altersklasse II ihre Klasse und bezwang auf ihrem Weg zum Triumph unter anderem die höher gehandelte Donauwörtherin S. Reinhardt.

So starke Frauen hat der Landkreis Dillingen

Crosslauftitel an die LG Donau-Brenz

Ein perfekter Ausrichter der nordschwäbischen Meisterschaften im Crosslauf war vor drei Jahrzehnten die LG Zusam. Auf den Strecken rund um Lauterbach herrschten optimale Bedingungen. Kein Wunder, dass die beiden Cheforganisatoren Werner Friedel und Josef Caesar um die Wette strahlten, zumal auch noch insgesamt vier Starter ihres Vereins am Ende zu den Siegern zählten. Wolfgang Steppich (Schüler M10), Sascha Gottfried (Schüler M12), Katharina Caesar (Schülerinnen W10) und Carmen Stegmiller (Schülerinnen W11) waren in ihren Altersklassen nicht zu schlagen. Ein Titel ging an die LG Donau-Brenz. Bei den Männern siegte das Trio Thomas Rohrhirsch, Stephan Uano und Bernhard Leo.

Höchstädts starke Männer bekommen weibliche Konkurrenz

Da war nicht nur Konrad Hartl, der Chef der bayerischen Gewichtheber, baff: Bei den Landes-Juniorenmeisterschaften in Neuaubing ging mit der Dillingerin Uli Schiele (19) erstmals eine Frau für die SSV Höchstädt an die Hantel. Sie bestach mit ausgezeichneter Technik und brachte überraschend 40 Kilogramm im Reißen und 50 Kilogram im Stoßen zur Hochstrecke.

Frau holt Königstitel in Bergheim

Erstmals in der Geschichte der „Hubertus“-Schützen in Bergheim gelang es vor drei Jahrzehnten einer Dame, den Königstitel zu gewinnen. Mit einem 9,5-Teiler gelang dieses Kunststück Edith Oblinger. Den Meisterwettbewerb in der Schützenklasse sicherte sich in diesem Jahr zum wiederholten Male Manfred Oblinger mit 558 Ringen.

Wittislinger Kegler gelingt der Durchmarsch

Klarer als erwartet, holte sich Aufsteiger KF Wittislingen die Meisterschaft in der Sportkegler-A-Klasse. Die Wittislinger Kegelfreunde lagen am Ende mit 28:4 Punkten und dem Holzschnitt von 2394 weit vor der Konkurrenz. Das Team, das nach der Gründung im Jahr 1987 auf Anhieb Erster wurde, feierte die zweite Meisterschaft in Folge. Erfolgreich an die Bahnen traten dabei: Mannschaftskapitän Hermann Pukall, Otto Klohs, Thomas Sturm, Werner Baumann, Willi Borst, Alfred Mayer, Werner Zengerle, Manfred Dangelmaier, Herbert Beckert und Walter Resch.

Lauinger Basketballer wie entfesselt

Völlig entnervt waren die Basketballer des TSV Schwaben Augsburg II, als die Schiedsrichter das Spitzenspiel der Bezirksliga in Lauingen abpfiffen. Mit einem 112:96-Sieg hatte sich der TVL seine Chancen auf den Aufstieg in die Oberliga gewahrt. Mehr als 300 Zuschauer sahen in der Stadthalle ein tolles Match. Vor der Partie ehrte der damalige TVL-Vorsitzende Georg Barfuß Werner Mayer und Wolfgang Schenk für 300 Spiele im Team des TVL. Erfolgreichster Werfer bei Sieg gegen Schwaben Augsburg war Krzyzwoski mit 23 Punkten.

Fußball-Duell FC Lauingen – FC Pipinsried

Was waren das noch für Zeiten, als sich die Fußballer des FC Lauingen und des FC Pipinsried in der schwäbischen Bezirksoberliga duellierten. So auch am Karsamstag vor 30 Jahren im Auwaldstadion. Die Gastgeber zeigten ein gutes Spiel, unterlagen aber am Ende mit 0:1. Gerhard Kinzel hatte für Pipinsried einen Elfmeter verwandelt. Inzwischen trennen die beiden Vereine leistungsmäßig vier Spielklassen. Lauingen fristet in der Kreisliga West sein Dasein, Pipinsried spielt in der Regionalliga Bayern. – Der FC Gundelfingen spielte vor 30 Jahren – wie auch heute – in der Landesliga und ärgerte sich am Osterwochenende über ein unglückliches 1:1 beim ESV Ingolstadt. Stefan Anderl hatte die Gäste in Führung geschossen, Beran gelang zwei Minuten vor Schluss der Ausgleich.

25 Jahre in Unterthürheim

Erster Vorsitzender des TSV Unterthürheim Anlässlich der Generalversammlung beim TSV Unterthürheim ehrte der damalige BLSV-Kreisvorsitzende Toni Kuster den seit 1964 an der Spitze des Vereins stehenden Ersten Vorsitzenden Rudolf Kraus mit der Verdienstnadel des BLSV und mit einer Urkunde. Kuster stellte in seiner Laudatio die außergewöhnliche Leistung von Kraus, einen Verein ein Vierteljahrhundert am Stück zu führen, besonders heraus. Zweiter Vorsitzender Heinz Demeter würdigte ebenfalls die Leistungen von Rudolf Kraus und streifte die sportlichen und wirtschaftlichen Höhen und Tiefen des Vereins. Zum neuen Fußball-Abteilungsleiter wurde bei der Versammlung im März vor 30 Jahren Johann Mattes gewählt, nachdem Günther Friedel sein Amt zur Verfügung gestellt hatte. (her)

Lesen Sie auch:

Die Handball-WM und ihre Auswirkungen

FCG 2: Mehr als nur Durchgangsstation

Tatort Umkleidekabine: Wer hat Ronaldos Kickstiefel geklaut?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren