1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Asylbewerber erhalten 140 Euro Taschengeld pro Monat

Hintergrund

26.09.2014

Asylbewerber erhalten 140 Euro Taschengeld pro Monat

Ein Willkommenspaket für Flüchtlinge, die vorübergehend in Donauwörth untergebracht werden: Seife, Zahnpasta, Duschgel, Hautcreme und Handtuch.
Bild: Wolfgang Widemann

Gut 400 Flüchtlinge leben derzeit im Landkreis Donau-Ries. Es kursieren viele Gerüchte, wieviel Unterstützung sie erhalten. Ein Überblick über die wichtigsten Fakten.

Fast täglich kommen Asylbewerber aus aller Welt in den Landkreis. Derzeit sind es rund 400. Sie leben an verschiedenen Orte im Landkreis. Doch wie sieht ihr Leben dort aus? Hier die wichtigsten Fakten, die das Landratsamt Donau-Ries erklärt.

Wo wohnen die Asylbewerber?

Derzeit gibt es zwei Gemeinschaftsunterkünfte von der Regierung von Schwaben in Oettingen und Nördlingen. Dort sind 143 Flüchtlinge untergebracht. Der Rest lebt in Mehrfamilienhäusern, die der Landkreis von Privat anmietet (dezentrale Unterkunft). Diese gibt es derzeit an neun Orten im Landkreis.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Handelt es sich um Einzelpersonen?

Familien, Paare, Alleinstehende – es ist bunt gemischt. Über 140 Personen sind zwischen 16 und 24 Jahre alt.

Welche Leistungen erhalten sie?

Sie erhalten pro Monat ein Taschengeld von 140 Euro. Das ist für Nahverkehr, Freizeit und Kosten für Telefonate und Internetnutzung vorgesehen. Für Nahrungsmittel gibt es zusätzlich 139,50 Euro. Sollte es Bedarf an Schulausstattung geben, können die Asylbewerber zusätzliches Geld beantragen. Diese Beträge werden bar ausgezahlt. Kleidung und Schuhe im Wert von monatlich rund 30 Euro werden ihnen als Sachleistung gewährt. Gleiches gilt für Gesundheitspflege (Wert: 17 Euro) und Wohnen und Energie (32 Euro). Kommen eine Familie oder Paare, werden die Beträge für die weiteren Personen angepasst.

Was machen die Flüchtlinge, wenn sie krank sind?

Die Asylbewerber werden behandelt, wenn sie akute Schmerzen haben. Bei Bedarf gibt das Sozialamt Krankenscheine für Allgemeinärzte oder Zahnärzte aus. Ein Facharzt kann nur besucht werden, wenn es eine Überweisung gibt. Medikamente muss der Asylbewerber nicht selbst bezahlen, wenn sie verschrieben werden. Für Kopfschmerztabletten und Hustensaft hingegen muss er selbst aufkommen.

Wann lernen die Flüchtlinge Deutsch? Solange das Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist, dürfen die Flüchtlinge keinen Sprachunterricht besuchen, der von Bildungsträgern angeboten wird. Deshalb engagieren sich Ehrenamtliche sehr oft in diesem Bereich und bieten sozusagen auf kurzem Dienstweg Sprachkurse an.

Wann können Asylbewerber arbeiten?

In den ersten neun Monaten nach der Ankunft besteht Arbeitsverbot. Danach können sie einen Job übernehmen, den kein EU-Bürger oder Asylberechtigter übernehmen will. Damit das klappt, müssen Ausländeramt und Agentur für Arbeit zustimmen. Der Verdienst wird dann mit den Leistungen, die er erhält, verrechnet.

Wie sieht es mit Hilfsarbeiten aus?

Sogenannte „gemeinnützige Arbeiten“ dürfen die Asylbewerber ausüben – beispielsweise bei Vereinen oder sozialen Einrichtungen. Dafür erhalten sie zusätzlich zu ihren Leistungen eine Aufwandsentschädigung von 1,05 Euro pro Stunde.

Müssen Kinder von Flüchtlingen in die Schule gehen?

Ja. Sie sind schulpflichtig und gehen in die Schule, selbst, wenn sie kein Deutsch verstehen. Kleinere Kinder können in den Kindergarten gehen, doch dafür fallen Gebühren an. Meist lernen Kinder schneller die Sprache als ihre Eltern.

Wie werden die Asylbewerber betreut?

In der Gemeinschaftsunterkunft sorgt die Regierung für soziale Betreuung. Ansonsten gibt es Mitarbeiter vom Landkreis, die die Flüchtlinge besuchen und ihnen helfen. Ein Großteil wird aber von Ehrenamtlichen übernommen, diesie meist über Freizeitaktivitäten, Sprachunterricht, Hilfe bei Formalitäten oder Gesprächen unterstützen. Manchmal gibt es auch Patenschaften zwischen Personen oder Familien, damit Vertrauen entstehen kann.

Was passiert, wenn der Flüchtling kein Asyl erhält?

Abgelehnte Asylbewerber müssen das Bundesgebiet verlassen. Hat er keine Papiere, wird er vorübergehend geduldet, darf aber nicht arbeiten – auch nicht bei Vereinen. Er muss sich selbst darum kümmern, einen Ausweis zu erhalten, um auszureisen.

Was passiert, wenn Asyl gewährt wird?

Der Flüchtling erhält eine Aufenthaltserlaubnis für mindestens ein Jahr, darf arbeiten und sich eine eigene Wohnung suchen. Gerade letzteres ist aber sehr schwer, da es kaum günstigen Wohnraum gibt. Sie können beim Jobcenter Grundsicherung beantragen. Außerdem können die Flüchtlinge nun Integrationskurse besuchen, der Sprachunterricht und Orientierung bieten. (fene)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
jor071.JPG
Infoabend

25 Menschen sind bei Netzwerk Asyl dabei

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen