1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. B2: Sattelzugfahrer begeht gleich mehrere Verstöße

Monheim/Donauwörth

13.02.2020

B2: Sattelzugfahrer begeht gleich mehrere Verstöße

Gleich mehrere Verstöße hat laut ein Sattelzugfahrer aus der Ukraine begangen
Bild: Ralf Lienert (Symbolbild)

Da hat ein Berufskraftfahrer mal richtig „Gas gegeben“: Verbotenes Überholen, deutlich zu schnell und die Ladung ist auch nicht ordnungsgemäß gesichert.

Gleich mehrere Verstöße hat laut Polizei ein Sattelzugfahrer aus der Ukraine begangen, der am Mittwochmittag auf der Bundesstraße 2 zwischen Monheim und Donauwörth unterwegs war. Ein Verkehrsteilnehmer teilte gegen 8.45 Uhr der Einsatzzentrale telefonisch mit, dass auf der B2 ein polnischer Sattelzug andere Lastwagen unter gefährlichen Manövern verbotswidrig überhole.

Eine Streife der Verkehrspolizei Donauwörth kontrollierte den 40-Tonner schließlich auf Höhe Schellenberg. Die Beamten stellten – neben dem eingeräumten Überholen – zahlreiche Verstöße nach dem Fahrpersonalgesetz bei dem Berufskraftfahrer fest. Zudem zeigte das digitale Kontrollgeräts an seinem Sattelzug an, dass er zuvor mit einer Geschwindigkeit von 98 Stundenkilometern unterwegs war – für Schwerlastverkehr sind an dieser Stelle nur 60 km/h erlaubt.

Bundesamt in München ermittelt nun

Des Weiteren war auch die Ladung im Auflieger nicht ordnungsgemäß gesichert. Der Fahrer musste an der Kontrollörtlichkeit eine Sicherheitsleistung in Höhe von rund 400 Euro hinterlegen, um seine Fahrt fortsetzen zu dürfen. Die Verstöße gegen das Fahrpersonalgesetz wurden an das zuständige Bundesamt für Güterverkehr in München weitergeleitet, das gesonderte Verfahren einleitet.

Hier sind weitere, deutlich dreistellige Bußgelder gegen den Fahrer sowie die Spedition zu erwarten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren