1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Der Stachel im Fleisch von Monsanto

Auszeichnung

29.10.2011

Der Stachel im Fleisch von Monsanto

Der Kaisheimer Imker Karl Heinz Bablok ist in München mit dem Sepp-Daxenberger-Preis ausgezeichnet worden. Applaus für sein Engagement gegen die Gentechnik erhielt er von Theresa Schopper (links), Landesvorsitzende der Grünen in Bayern und der Bundesvorsitzenden Renate Künast.
Bild: Foto:

Daxenberger-Preis für Imker Karl Heinz Bablok

Kaisheim/München. Vor rund 700 Festgästen hat der Kaisheimer Karl Heinz Bablok am Donnerstagabend im Bayerischen Landtag den Sepp-Daxenberger-Preis verliehen bekommen. Mit diesem Preis ehrten die bayerischen Grünen den Freizeitimker für seinen hartnäckigen und erfolgreichen Kampf gegen die Agrogentechnik (wir berichteten).

„Karl Heinz Bablok hat mit seinem erfolgreichen Prozess der Gentechniklobby ein Stoppschild vor die Nase gesetzt“, sagte Renate Künast, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag und frühere Bundeslandwirtschaftsministerin, in ihrer Laudatio. Sie erinnerte an den langwierigen Kampf, den der Kaisheimer vom Augsburger Amtsgericht bis hinauf zum Europäischen Gerichtshof ausgefochten hatte, um damit gegen die Verunreinigung seines Honigs durch ein Genmaisfeld des Freistaats Bayern zu klagen: „Das Urteil war ein historischer Sieg und hat der Gentechnikindustrie einen deutlichen Stich verpasst.“

Hartnäckiges Engagement

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Karl Heinz Bablok war der Stachel im Fleisch von Monsanto“, sagte die grüne Landesvorsitzende Theresa Schopper in ihrer Einführung zur Preisverleihung. Mit seinem hartnäckigen Engagement für die Bewahrung der Schöpfung habe sich Bablok den Sepp-Daxenberger-Preis deshalb mehr als verdient. Mit dem heuer erstmals verliehenen Preis erinnern die bayerischen Grünen an den 2010 verstorbenen Grünen-Politiker Sepp Daxenberger. Die Auszeichnung steht unter dem Motto „Verändern, um zu bewahren“ und wird künftig alle zwei Jahre an Personen oder Organisationen verliehen, die sich für Veränderungen stark machen, die dem Ziel des Erhalts der natürlichen Lebensgrundlagen dienen.

Der Kaisheimer bedankte sich bei allen seinen Unterstützern und erinnerte an die Anfänge der Gentechnik-Protestaktionen in seiner Heimatgemeinde: „Vor ein paar Jahren wurden meine politischen Aktionen in unserem Ort und Landkreis nur von wenigen wahrgenommen“, sagte Bablok, der seit langem auch Mitglied der Grünen ist. „Bei unseren Protesten an den Genmaisfeldern waren wir am Anfang nur zu fünft – nicht mal die Polizei hat uns da gefunden.“ Doch der lange Atem habe sich gelohnt, sagte Bablok. Er wolle deshalb alle, die sich aktiv vor Ort engagierten ermutigen, an ihren Themen weiterzuarbeiten: „Denn jeder ist verantwortlich für das was er macht - aber auch für das, was er nicht macht.“ (pm)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Juden_Ehepaar_Neble(1).tif
Harburg

Harburg erinnert jetzt sichtbar an seine jüdische Geschichte

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen