Newsticker
10.000 Impfdosen stehen bereit: Bayern beginnt mit Impfungen für Polizisten
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Die Finanzierung für den Stadtladen steht

Donauwörth

31.01.2019

Die Finanzierung für den Stadtladen steht

In Zukunft soll man im Donauwörther Stadtladen in der Reichsstraße einkaufen können.
Bild: Klaus-Dietmar Gabbert

Die Initiatoren des Projektes in der Reichsstraße haben das nötige Startkapital zusammen. Jetzt muss noch die passende Immobilie her.

Die City-Initaiative Donauwörth (CID) kann einen Erfolg vermelden. Das notwendige Startkapital von 100000 Euro für den Donauwörther Stadtladen ist gesammelt – zumindest in finanzieller Hinsicht kann der genossenschaftlich zu betreibende Laden nun realisiert werden. Das bestätigt Christiane Kickum, Geschäftsführerin der CID, auf Nachfrage unserer Zeitung. Nun gelte es erfolgreich zu verhandeln und ein passendes Geschäft in der Reichsstraße zu finden. „Wir stecken mitten in der Verhandlungen“, sagt Kickum. „Aber nur wenn die Miethöhe für uns stimmt, hat der Stadtladen auch eine Zukunft.“

Infrage kämen dort derzeit drei Standorte, wovon zwei in der engeren Auswahl stünden. Man kann nur mutmaßen, dass es sich bei einem der Objekte um das vormalige Ladengeschäft der Drogeriekette Müller unterhalb des Münsterplatzes handelt. Zu konkreten Liegenschaften will die City-Managerin aufgrund laufender Verhandlungen mit potenziellen Vermietern allerdings noch nichts sagen.

Grundversorgung mit Lebensmitteln soll geboten werden

Die Donauwörther City-Managerin erklärt, dass das Sortiment des künftigen Ladens zum einen eine Grundversorgung an Lebensmitteln und Drogerieartikeln vor allem für die Menschen in der Innenstadt abdecken solle. Zum anderen müsse sich der Markt durch eine eindeutige Regionalisierung profilieren. Sprich: Im Stadtladen sollen hauptsächlich Produkte aus der Region - also aus dem Kreis Donau-Ries und den angrenzenden Landkreisen - angeboten werden.

Hierfür führten die Organisatoren bereits intensive Gespräche mit 40 Direktvermarktern, meist aus der Landwirtschaft. Von Milch über Gemüse, Fleisch, Käse, Kartoffeln und Eier sollen vorrangig regionale Produkte angeboten werden, mitunter auch spezielle Schmankerln wie Büffel- und Schafsfleisch.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren