Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Donau-Ries: Acht Todesfälle in Harburger Seniorenheim - einige mit Corona infiziert

Donau-Ries
31.03.2020

Acht Todesfälle in Harburger Seniorenheim - einige mit Corona infiziert

Das Seniorenheim der Diakonie in Harburg.
Foto: Wolfgang Widemann

In Harburg sterben innerhalb weniger Tage acht Bewohner. Zumindest ein Teil war mit dem Coronavirus infiziert.

Eine auffällige Häufung von Todesfällen im Seniorenheim der Diakonie in Harburg beschäftigt nun die Behörden. In jedem Fall war ein Teil der Gestorbenen offenbar mit dem Coronavirus infiziert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.03.2020

Vorsicht ist geboten: Die gemeldeten Todesfälle hervor gerufen durch den Corona-Virus sollte man fachlich nachuntersuchen, nicht nur wegen einer möglichen falschen Statistik!

Permalink
01.04.2020

Um eine Mord(serie) zu verschleiern braucht man kein Corona. Gerade bei Senioren schaut kein Arzt gründlich nach, wenn da das Kissen raufgedruckt wurde. Aber selbst bei Jüngeren. Der Giftmord vor ein paar Jahren in Augsburg wäre nie aufgekommen, hätte die Kripo nicht einen Hinweis bekommen. Gifte / Medikamente können oft nur mit ganz spezifischen Tests nachgewiesen werden. Somit kann selbst bei einer gründlichen Leichenschau und sogar bei einer Obduktion ein Mord unerkannt bleiben.

Permalink