Newsticker

NRW will bei Verstoß gegen Maskenpflicht Sofort-Bußgeld von 150 Euro einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein Bündnis zur Fachkräftegewinnung

Arbeitsleben

23.10.2019

Ein Bündnis zur Fachkräftegewinnung

Beim Fachkräftetag waren unter anderem dabei: (sitzend von links) Richard Paul, Markus Prophet, Karlheinz Götz, Wolfgang Peitzsch sowie (stehend von links) Bettina Kräußlich, Veit Meggle, Josef Wolf und Landrat Stefan Rößle.
Bild: MK-Fotografie

Mehrere Organisationen und Institutionen aus dem Landkreis schließen sich zusammen, um gut ausgebildete Mitarbeiter in die Region und an die Unternehmen zu bringen

Am ersten Donau-Rieser Fachkräftetag ist das „Bündnis für Fachkräfte Donauries“ gegründet worden. Initiatoren des Bündnisses waren die Agentur für Arbeit Donauwörth, der Bayerische Bauernverband, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Handwerkskammer für Schwaben, die Industrie- und Handelskammer Schwaben, die Technologie Centrum Westbayern GmbH, der Landkreis Donau-Ries, und der Wirtschaftsförderverband Donauries. Rund 80 Vertreter aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik nahmen an der Gründungsveranstaltung teil.

Sie haben alle ein Ziel vor Augen: Mehr Fachkräfte in die Region zu bringen und sie an unsere Unternehmen binden. Gerade im Hinblick auf die aktuellen Fachkräfteentwicklungen im Landkreis sieht Landrat Stefan Rößle das Bündnis als große Chance für die Region, nachhaltig Fachkräfte zu gewinnen und zu sichern, und erfolgreich zusammen zu arbeiten. Erreichen möchte das Bündnis dieses Ziel durch Erzeugung von Transparenz bei den bestehenden Unterstützungsangeboten und durch eine stärkere Kooperation, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Zielgruppe seien die Unternehmen der Region. Der Wirtschaftsförderverband hat die Koordination des Bündnisses übernommen. Nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung begann das inhaltlichen Programm des Fachkräftetages. Richard Paul von der Agentur für Arbeit referierte darüber, wie sich der Arbeitsmarkt aktuell in der Region darstellt und wo sich der Arbeitsmarkt in der nächsten Zeit hinbewegen wird. Die drei Haupttrends im Arbeitsmarkt sind demnach der demografische Wandel, die Individualisierung und Flexibilisierung und die Digitalisierung mit dem damit einhergehenden strukturellen Wandel. Mit Beispielen zeigte Paul die Chancen und Risiken des zukünftigen Arbeitsmarktes.

Hauptaufgabe werde es sein, die Mitarbeiter bei den Veränderungen mitzunehmen und sie gleichzeitig fit für die neuen Herausforderungen zu machen. Hierzu gebe es in der Region bereits viele Unterstützungsangebote für die Unternehmen. Diese stellten Christine Neumann und Bettina Kräußlich von der IHK, Markus Prophet von der Handwerkskammer für Schwaben und Richard Paul vor. (pm)

Informationen zum Fachkräftetag und die Präsentationen zum Downloaden gibt es unter wirtschaft-donauries.bayern/fachkraefte_buendnis.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren