Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Ein Konzert mit Freunden

Tradition

04.01.2020

Ein Konzert mit Freunden

„Musikverein Buchdorf & Friends“ war das Motto beim Konzert in der St.-Ulrichs-Kirche.
Bild: Mayr

Der Musikverein Buchdorf ließ das alte Jahr zusammen mit zahlreichen Mitwirkenden ausklingen. Bezaubernde Klänge

Das traditionelle Weihnachtskonzert des Musikvereins „Frohsinn“ Buchdorf stand heuer ganz im Zeichen des gemeinsamen, vorweihnachtlichen Musizierens über die Vereinsgrenzen hinaus. Unter dem Motto „Musikverein Buchdorf & Friends“ lud die Kapelle wie jedes Jahr in die St.-Ulrichs-Kirche in Buchdorf ein. Der Männerchor von Theodor Haberbosch, die Jugendkapelle mit Katharina Behringer und die Stammkapelle unter der Leitung von Kerstin Huber durften auf eine voll besetzte Kirche, mit Zuhörern aus Nah und Fern blicken.

Mit Liedern wie „Wie schön glänzt die Sonn“ und „Freu dich Erd und Sternenzelt“ stimmte der Chor gesanglich auf die besinnliche Zeit ein. Die Jugend- und Stammkapelle musizierte zusammen mit verschiedenen, musikalisch talentierten Freunden, fernab der Blasmusik. So bot die Jugendkapelle „Kinderweihnacht“ dar, gesungen von der Solistin Sandra Braun. Es folgten „Rudolph, the red-nosed reindeer“ mit der Band Mixed Pickles, „Tochter Zion“ mit der Fagottistin Eva Martin sowie „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ zusammen mit den Jungmusikern des Vereins, die im vergangenen Jahr ihre Ausbildung begonnen hatten.

Die Dirigentin Kerstin Huber holte für die Stammkapelle ebenfalls Musiker mit besonderen Instrumenten ins Boot. Eine Alphorngruppe (Annika Stöckl, Thomas Stöckl und Jonas Schreiber) begleitete „Süßer die Glocken“, Marion Rebele auf dem Akkordeon bereicherte „Happy Chrismas“ und die Mixed Pickles lieferten einen modernen Sound zu „Feliz Navidad“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ebenfalls stand eines der bekanntesten Weihnachtslieder, „White Christmas“ auf dem Spielplan, welches Sandra Braun mit Gesang auf Englisch und Deutsch zu einem echten Höhepunkt machte. Es folgte das mittelalterliche Stück „Veni, Veni Emmanuel“, dessen mystische Stimmung durch den Dudelsackspieler Jonas Schreiber untermalt wurde und das Publikum in eine andere Welt eintauchen ließ.

Nun hatte die Kapelle noch einen Klassiker der Filmmusik im Angebot, nämlich „Drei Nüsse für Aschenbrödel“, dessen kniffliger Klavierpart bravourös von Martina Würth übernommen wurde. Der Vorstand Horst Nover bedankte sich stellvertretend bei den mitwirkenden Freunden, Dirigenten, Musikern und Sängern mit vielen guten Wünschen. Den Abschluss stellte traditionell das gemeinsame „Oh, du Fröhliche“ mit allen Musikanten und dem Publikum dar.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren