1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Forschungspreis für Ottingerin

28.05.2010

Forschungspreis für Ottingerin

Auszeichnung überreicht: Elke Seefried mit (von links) den Ministerialräten G. Pfeisinger und H. Wohnout und mit den Professoren Judson und Shedel. Foto: ohon
Bild: ohon

Otting/Wien Dr. Elke Seefried, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Augsburg, hat kurz nach dem Wolf-Erich-Kellner-Gedächtnispreis erneut einen Forschungspreis für ihre Arbeiten erhalten: Ihre Dissertation "Reich und Stände. Ideen und Wirken des deutschen politischen Exils in Österreich 1933-38" wurde vom Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung mit dem "Karl von Vogelsang-Staatspreis - Österreichischer Staatspreis für Geschichte der Gesellschaftswissenschaften" (Kategorie Förderpreis) ausgezeichnet.

Der Preis wurde der gebürtigen und ansässigen Ottingerin am 23. April anlässlich eines Festaktes im Palais Harrach in Wien von Ministerialrat Hochschuldozent Dr. Gerhard Pfeisinger verliehen. In seiner Laudatio auf die Preisträgerin betonte Dr. Helmut Wohnout, Geschäftsführer des Karl-von-Vogelsang-Instituts, ihr Buch überzeuge insbesondere durch die analytische Schärfe der Argumentation und die Akribie in der Quellenarbeit.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Anreise wird zur Europareise

Das Werk vermittele zentrale Einsichten in den Charakter und die Ideen der bislang in der Forschung vernachlässigten katholischen und konservativen Emigration. Zugleich greife Seefried deutlich über den Exilzusammenhang hinaus, indem sie das Thema in den breiteren Zusammenhang der Renaissance von Reichsideen und Stände-Vorstellungen in der deutschen und österreichischen Zwischenkriegszeit einordne.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Seefried reiste für die Preisverleihung aus London an, wo sie im Augenblick ein Stipendium des Deutschen Historischen Instituts London wahrnimmt, um an ihrem neuen Projekt "Zukunftsforschung und Politik in der Bundesrepublik Deutschland und Großbritannien in den 1960er und 1970er Jahren" zu arbeiten.

Wegen der Aschewolke wurde der geplante Flug gestrichen. Dem folgte eine kleine Europa-Rundreise: Kurzfristig konnte die Historikerin noch eine Bahnfahrkarte durch den Eurotunnel von London nach Paris und weiter nach Augsburg erwerben. Von dort konnte sie mit dem Pkw anreisen.

Ende 2009 ist Dr. Seefried für ihre unter dem Titel "In der Defensive" erschienene Edition der Briefe von Theodor Heuss aus den Jahren 1933 bis 1945 mit dem Wolf-Erich-Kellner-Preis ausgezeichnet worden. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren