Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Genderkingen: Flugzeug stößt beim Landen mit Reh zusammen

Genderkingen

23.11.2020

Genderkingen: Flugzeug stößt beim Landen mit Reh zusammen

Auf der Landebahn des Flugplatzes Genderkingen hat sich ein Wildunfall ereignet..
Bild: Wolfgang Widemann (Archivbild)

Ein außergewöhnlicher Wildunfall hat sich auf der Landebahn in Genderkingen ereignet. Das Unglück endete einigermaßen glimpflich.

Ein spektakulärer und in dieser Form glücklicherweise seltener Wildunfall hat sich am Sonntagabend auf der Landebahn des Flugplatzes in Genderkingen ereignet. Ein Flugzeug stieß bei der Landung mit einem Reh zusammen.

Im Rahmen einer Ausbildung absolvierte nach Auskunft der Polizei der Flugschüler mit seinem Lehrer eine Nachtflugstunde. Diese startete um 17.15 Uhr vom Flugplatz. Die Propellermaschine steuerte der Schüler. Der Fluglehrer saß neben dem künftigen Piloten und überwachte von dort aus den Flug. Der Himmel war wolkenlos und die Sicht betrug mehr als zehn Kilometer. „Bei diesen optimalen Voraussetzung war mit einem schönen Flug zu rechnen“, so die Polizei.

Der Propeller verletzt das Reh tödlich

Gegen 18.20 Uhr kehrte das Sportflugzeug wieder nach Genderkingen zurück. Der Schüler flog die Landebahn vorschriftsmäßig an. Unmittelbar nachdem die Maschine aufgesetzt hatte, kreuzte aber ein von links kommendes Reh den Weg des Fliegers. Das Tier kollidierte frontal mit dem Flugzeug und wurde durch den Propeller tödlich verletzt.

Der Flugschüler trotz des Zusammenstoßes die Maschine sicher zum Stehen bringen. Am Propeller entstand ein nicht unerheblicher Sachschaden in Höhe von mindestens 5000 Euro. Der zuständige Jagdpächter beseitigte den Kadaver.

Bei diesem außergewöhnlichen Wildunfall handelte es sich um den ersten Vorfall dieser Art am Flugplatz Genderkingen seit 20 Jahren, so die Polizei. (dz)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren