1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Hepatitis C: Weitere 338 Patienten könnten infiziert sein

Donauwörth

07.12.2018

Hepatitis C: Weitere 338 Patienten könnten infiziert sein

Weitere Patienten, die in einem bestimmten Zeitraum an der Klinik in Donauwörth operiert wurden, sollen sich auf Hepatitis C testen lassen.
Bild: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

Die Auswertung der OP-Protokolle an der Klinik in Donauwörth für erweiterten Zeitraum ist nicht abgeschlossen. Nun sind 338 Patienten mehr benachrichtigt.

Exakt 338 Personen, die zwischen dem 22. Mai und 22. November 2016 in der Donau-Ries-Klinik in Donauwörth operiert wurden, haben in diesen Tagen einen Brief des Gesundheitsamts Donau-Ries bekommen – und haben deshalb wohl ein Gefühl der Sorge und des Unbehagens.

Denn die Betroffenen werden gebeten, sich auf Hepatitis C testen zu lassen. Grund: Bei ihren Operationen war für die Narkose ein Arzt verantwortlich, der im Verdacht steht, eine große Zahl von Patienten mit dem Virus angesteckt zu haben.

Der Zeitraum zwischen Mai und November 2016

Wie berichtet, gingen die Behörden zunächst von einem Zeitraum zwischen dem 22. November 2016 und dem 24. April 2018 aus, in dem der Anästhesist Patienten infiziert haben könnte. Inzwischen kamen weitere sechs Monate hinzu, weil nicht auszuschließen ist, dass der Mediziner auch in dieser Zeit schon das Virus in sich trug.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Inzwischen steht fest: Der Arzt stand von Mai bis November 2016 bei 338 Eingriffen mit am OP-Tisch. Nach Auskunft von Rainer Mainka, Leiter des Gesundheitsamts, gingen die Schreiben an diese Patienten am Montag in die Post.

Weitere Operierte werden angeschrieben

Nun müsse man noch ermitteln, bei wie vielen Operationen in diesen sechs Monaten der unter Verdacht stehende, medikamentenabhängige Narkosearzt die Vertretung übernahm oder einen Kollegen ablöste. Dies wird Mainka zufolge noch eine Weile dauern, da diese Protokolle per Hand aus dem Archiv geholt und in Augenschein genommen werden müssen.

Wenn alle Unterlagen ausgewertet sind, erhalten auch diese Patienten einen Brief der Behörde. Über die Zahl könne man derzeit nur spekulieren. Ein Anhaltspunkt: Im Zeitraum von November 2016 bis April 2018 war der Anästhesist bei rund 780 Operationen verantwortlich und bei weiteren 500 in Vertretung dabei.

Zahl der Infizierten in diesem Komplex sinkt auf 60

In der ersten Welle bekamen insgesamt 1286 Operierte einen Brief. 1165 haben sich mittlerweile zurückgemeldet. 62 sind positiv auf Hepatitis C getestet worden. Darunter sind laut Mainka zwei Personen, die nicht dem Komplex zugeordnet werden können, der die Behörden derzeit beschäftigt.

Genauere Nachforschungen haben ergeben, dass bei einem Infizierten doch kein Zusammenhang herzustellen ist und ein anderer sich bereits früher mit Hepatitis C angesteckt hatte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
_K__0118.JPG
Handy-Netz

Diskussion um Mobilfunkmast in Rögling: Jetzt kommt ein Bürgerentscheid

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden