Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Hulapalu – das war eine Mega-Party!

Bäumenheim

12.02.2018

Hulapalu – das war eine Mega-Party!

Ein Hingucker: die Mädels der Landjugend aus Druisheim als Popcorn-Ladies.
11 Bilder
Ein Hingucker: die Mädels der Landjugend aus Druisheim als Popcorn-Ladies.
Bild: Helmut Bissinger

In Asbach-Bäumenheim feiern 10000 Zuschauer beim Nachtumzug mit Tausenden von Akteuren. Die Industriegemeinde erlebt Stunden im Ausnahmezustand.

Ganz schön unverfroren! Trotz unangenehmer Temperaturen um den Gefrierpunkt kamen mehr als 10000 Besucher zum Bäumenheimer Nachtumzug. Das Spektakel musste diesmal begrenzt werden: Die Veranstalter nahmen 85 Anmeldungen an – dann war Schluss. Trotzdem schlängelte sich der Gaudiwurm mehrere Stunden lang durch die dicht gesäumten Straßen – damit war die Party am Schmutterstrand aber noch lange nicht vorbei…

Schon bei Einbruch der Dunkelheit: Narren, Narren und einfach kein Ende. Sie sind in bester Feuerlaune. Die nächtliche Atmosphäre ist wieder das Besondere. Sie macht den Reiz des Gaudiwurms in der Industriegemeinde aus. Und sie sorgt für einen Ausnahmezustand, für den der Carneval Club Bäumenheim (CCB) bestens gerüstet ist – trotz hoher Sicherheitsauflagen. Die „Schlafmützen“ und die Besucher machen bei ihrem närrischen Treiben am Rußigen Freitag die Nacht zum Tag. Wahrscheinlich werden die Mitarbeiter des Bauhofs in Bäumenheim am heutigen Samstag ins Schwitzen kommen, wenn sie in Bäumenheim aufräumen müssen.

Umzugsleiter Hans Ewig ist der „Herr im Ring“. Nach seiner Pfeife haben die Narren zu tanzen. Und sie tänzeln schon längst bevor Ewig den Startschuss für die Parade gibt. Die Zugteilnehmer sind in bester Laune, auch wenn für einige langes Warten angesagt ist. Aber die aktuellen Hits, wie der unvermeidliche Ohrwurm Hulapalu von Andreas Gabalier, sorgen für gute Laune.

Zuvor hatte Bäumenheims Bürgermeister Martin Paninka die Akteure im Rathaus empfangen und sich in prächtiger Faschingsstimmung zur Belustigung der Geladenen mit witzigen Reimen als Büttenredner betätigt. Für jedes Prinzenpaar hatte er originelle Worte mitgebracht, garniert mit deren Schlachtrufen.

„Schön, es gibt auch lokale Themen“, freute sich eine mit ihrem Mann hin und her wippende Zuschauerin. Da hatten sich beispielsweise einige Krähen in den Zug geschlichen, jene Vögel, die in Bäumenheim überall dabei sind und deren Lärm und Dreck schon für viel Ärger in der Gemeinde gesorgt hatte. Überhaupt: Man musste genau hinsehen, um die Besonderheiten zu entdecken, wie ein Paar ganz im Stil des Karnevals in Venedig.

Hübsch anzusehen und mit Applaus bedacht wurde eine „Pfauen“-Gruppe, ebenso wie natürlich bei ihrem Heimspiel die Showformation des CCB, die den Eindruck machte, als sei sie mit ihrem Raumschiff gerade von einem anderen Planeten gekommen.

Mit dabei waren die Candy Girls, die vom Fischerverein Oberndorf dargestellten Masais aus Kenia, die Doosköpf aus Wemding oder die Druisheimer Landjugend mit ihren Popcorn-Mädels. Dem Thema des vergangenen Jahres hatte sich der Bauwagen „Aschbe“ angenommen und frech den „FKK-Club“ Hamlar mit in die Parade gebracht. Vom Klimawandel berichteten die Faschingsnarren Daiting, während die Faschingsfreunde Marxheim als Wikinger unterwegs waren.

Hunderte von Sicherheitskräften, darunter etliche Polizisten in Zivil, waren im Einsatz. Sie sicherten zuerst den Zug und hatten dann ein wachsames Auge auf die Party in der Schmutterhalle.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren