Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Im Sommer haben es Einbrecher leichter

Sicherheit

18.08.2020

Im Sommer haben es Einbrecher leichter

In oberen Etagen sind Vorgaben von Versicherungen laxer. Das rät ein Experte

Die Hitzeperiode erfreut viele Sommerfreunde, sie schafft allerdings auch Gelegenheiten für ungebetene Gäste – denn offene Fenster und Balkontüren sind praktisch Einladungen für Einbrecher. In Deutschland werden täglich bis zu 300 Einbrüche registriert, von denen jedoch etliche nach Versicherungsdefinition einfache Diebstähle sind. Damit fallen sie nicht unter den Versicherungsschutz. „Von der Hausratversicherung ist dann oft kein Cent zu erwarten“, berichtet Karl Aumiller, Sprecher des Bezirksverbandes Augsburg im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute. „Denn die Verträge nehmen keine Rücksicht auf das Wetter.“

Wer in einer oberen Etage wohnt, hat es da etwas leichter, nach einem Einbruch von der Hausratversicherung Geld zu bekommen. Denn wenn dort nicht verschlossene Fenster von den Dieben als Ein- und Ausgänge genutzt werden, ist dies einem Einbruch gleichgestellt. Die Hausratversicherung würde zahlen. Bei Klagen von Versicherten haben Gerichte nämlich bei Betrachtung des Tathergangs auf eine „ungewöhnliche Art des Zutritts“ abgestellt, und die ist beim unbefugten Zutritt durch offene Fenster und Balkontüren in oberen Stockwerken durchaus gegeben. Wenn Geld und Sachen ohne eine nahe liegende Erklärung verschwunden sind, sollte man daher auf jeden Fall die Polizei und den betreuenden Versicherungskaufmann einschalten, rät Aumiller.

Viele verschaffen sich derzeit im Schwimmbad die erhoffte Kühlung. Doch auch dort sind Langfinger unterwegs. Da die Hausratversicherung in der Regel auch einen Außenschutz bietet, sind gestohlene Kleidung, Geldbörsen und Schlüssel versichert, wenn sie in einem verschlossenen Spind oder Schrank deponiert waren. Dies treffe auch auf Raubüberfälle zu, wenn ein Angriff auf eine Person verübt oder wenn Gewalt angedroht wurde, erklärt Aumiller.

Wer beraubt wurde, sollte auf jeden Fall die Polizei einschalten und unbedingt Daten von Zeugen aufnehmen. Denn oft gibt die Aussage eines Beobachters den Ausschlag für die Erstattung durch die Versicherung, die für einen Raubüberfall Versicherungsschutz bietet, für einen einfachen Diebstahl jedoch nicht. (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren