1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Klangfeuerwerk mit begnadeten Gitarristen

Thaddäus

06.11.2019

Klangfeuerwerk mit begnadeten Gitarristen

Temperamentvoll oder leise: Roland Palatzky und Matthias Waßer.
Bild: Bih

Magic Acoustic Guitar vermittelt einen Hauch von Sommer

Was doch nicht alles mit einer Gitarre möglich ist. „Magic Acoustic Guitar“ ließ beim Gastspiel auf der Kleinkunstbühne Thaddäus in Kaisheim die Musik direkt vom Ohr ins Blut gehen. Thaddäus-Veranstalter Jürgen Panitz hatte das Duo nicht das erste Mal eingeladen – und nicht das erste Mal war die Begeisterung groß.

Sommer, Sonne, Leichtigkeit und Lebensfreude sind Begriffe, die sich mit der Musik von Magic Acoustic Guitar verknüpfen lassen. Latin, Folk, Pop, Rock, Klassik und Flamenco verschmelzen zu kurzweiligen Interpretationen bekannter Titel oder Kompositionen mit ganz eigener Note. Ihre Spielfreude und ihre Leidenschaft für die Musik übertrugen sich auf das Publikum, das temporeiche, ja rasant Interpretationen genauso zu hören bekam wie sehnsuchtsvoll besinnliche Rhythmen.

Roland Palatzky und Matthias Waßer entfachten ein Klangfeuerwerk, mal temperamentvoll mit mexikanischen Rhythmen, mal eher ruhig und leise wie bei den Balladen. Nicht nur die Saiten erklangen, sondern der ganze Korpus samt Griffbrett wurde akzentuiert beklopft. Matthias Waßer bearbeitete die Gitarre mit dem Cellobogen, um klangliche Effekte zu erzielen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Bandbreite der musikalischen Stücke, die das Duo sich und ihrem ganz besonderen Stil einverleibt, ist groß. Sie reichte vom blitzschnell und fröhlich dahinperlenden „Rondo alla turca“ von Wolfgang Amadeus Mozart über flott gespielte Jazzklassiker und dem heiter beschwingten „Albatros“ bis hin zu Eigenkompositionen wie die ganz aktuelle, erst eben aufgenommene „Hubertus“-Ballade.

Immer wieder schlug die Experimentierfreude durch, wenn Matthias Waßer seinem Sechssaiter mit Cellobogen Krächzen und Möwenschreie entlockt. Waßer zeigte als begnadeter Sologitarrist wie er in diesem Genre zu Hause ist, Roland Palatzky steigerte mit seiner Flamencogitarre die Spannung. Obwohl sie aus verschiedenen musikalischen Welten stammen, harmonierten die in Schwäbisch Hall lebenden Musiker wie aus einem Guss.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren