1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kritik an den Volksparteien: Von Aufstand und Anstand

Kritik an den Volksparteien: Von Aufstand und Anstand

Hilgendorf_Thomas.jpg
Kommentar Von Thomas Hilgendorf
07.06.2019

Leute wie der Youtube-Influencer Rezo treffen einen Nerv. Doch wie er das Ende der Volksparteien zu prophezeien, scheint doch etwas abenteuerlich.

Aufstand oder Anstand? So ließe sich die aktuelle Debatte um den sogenannten Youtube-Influencer Rezo und die Rolle der Volksparteien etwas überspitzt betiteln.

Unstrittig ist: Leute wie Rezo – dessen Name ja leider hinter dem Pseudonym versteckt bleibt – haben zweifelsohne einen Nerv getroffen. Ebenso die Organisatoren der „Fridays for Future“-Bewegung, die sich für einen radikaleren Klimaschutz einsetzt. Letztlich auch die Partei der Grünen, die offenbar mit dem Thema Umweltschutz gleichgesetzt wird. Augenfällig ist: All die genannten Akteure mobilisieren stark im Internet, in den sozialen Medien, derer es inzwischen eine ganze Palette gibt.

Doch zu einem ganzen Bild gehört auch: Das Leben findet nicht nur vor den Bildschirmen statt – und es ist oftmals komplizierter, als dass zu einfache Antworten gangbare Wege böten (wie von Rezo und Co direkt oder indirekt gefordert). Der Jugend, bei der das Widerwort gegen die älteren Generationen ja auch irgendwie dazugehört, ist hieraus kein Vorwurf abzuleiten. Doch war es in früheren Zeiten – so lang ist’s noch gar nicht her – stets der Fall, dass die Jüngeren auch an (Gegen-)Argumenten der Älteren reiften, daraus lernten. Heute wird Schülern, die freitags nicht in die Schule gehen, Beifall geklatscht. Ist ja für den guten Zweck. Rezo und Co wird in Politik und Medien ebenfalls oft eher zugejubelt, als dass sie ebenso kritisch hinterfragt werden wie die von ihnen gescholtenen Politiker.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Den beiden regionalen Nachwuchspolitikern Franz Ost und Daniel Becht ist zuzustimmen, wenn sie eine einst zu stiefmütterliche Behandlung von für die Jugend relevanten Themen durch ihre Parteien kritisieren.

Die Felder, die man brachliegen lässt, wird irgendwann ein anderer bestellen. Das Geringachten von berechtigten Interessen ist letztlich ein Schnitt ins eigene Fleisch (das gilt übrigens umgekehrt auch für die Jungen). Die Jugend nicht mehr – oder nicht mehr richtig – anzusprechen, rächt sich irgendwann. Es ist doch beides vonnöten: Gegenargumentation, wo sie angebracht erscheint, als auch die Achtung des anderen.

Das Ende der Volksparteien an sich zu prophezeien, erscheint indes etwas abenteuerlich. Die CSU hat hier im Landkreis bei der Europawahl über 50 Prozent der Stimmen bekommen. Das Ende einer Volkspartei läse sich in Zahlen wohl etwas anders. Also bitte, einmal mehr: fair bleiben.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_DSC0442(1).tif
Kreis Donau-Ries

Plus Wie die Jung-Politiker im Kreis zur Kritik der Jugend stehen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen