Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Landkreis Donau-Ries: Gierige Pflanze macht sich im Landkreis breit

Landkreis Donau-Ries
18.06.2019

Gierige Pflanze macht sich im Landkreis breit

Das Orientalische Zackenschötchen ist unter anderem an Straßenrändern, auf Wiesen und Ackerflächen zu beobachten. 
Foto: Foto: Michaela Schneller

Ein neues Gewächs ist im Landkreis angekommen: Das Orientalische Zackenschötchen bedroht die heimische Tier- und Pflanzenvielfalt.

Leuchtend gelbe kräftige Blüten und auf den ersten Blick schnell mit Raps oder Ackersenf zu verwechseln: Das Orientalische Zackenschötchen (Bunias orientalis) besiedelt derzeit Straßenränder, Brachflächen, Wiesen und Ackerflächen – auch im Landkreis Donau-Ries – und verdrängt dadurch heimische Pflanzen.

„Das Orientalische Zackenschötchen gehört ähnlich wie der Raps und der Senf zur Familie der Kreuzblütler. Die Pflanze erreicht eine Höhe von etwa 1,50 Metern und kann ein Alter von bis zu zehn Jahren erreichen“, so informiert Michaela Schneller vom Landschaftspflegeverband Donau-Ries in einer Pressemitteilung.

Der aus Osteuropa und Sibirien eingewanderte Neophyt zeigt sich in voller Blüte von Mai bis August. Die Ausbreitung findet überwiegend durch Samen statt, von denen eine einzelne Pflanze innerhalb einer Blütezeit bis zu 5000 Stück produzieren kann. Das Orientalische Zackenschötchen bevorzugt vor allem wärmere, nährstoffreiche und offene Standorte. Findet die Pflanze derartige Standortbedingungen bildet sie großflächige und dichte Bestände. Durch seine robuste und konkurrenzstarke Art verdrängt es heimische Pflanzenarten und sogar landwirtschaftliche Kulturpflanzen.

Drastische Ausbreitung an den Straßenrändern

Besonders drastisch ist die Ausbreitung des Orientalischen Zackenschötchens nach Angaben des Landschaftspflegeverbands im Landkreis derzeit entlang von Straßenrändern. „Von dort aus wandert der Neophyt bereits in die seltenen Magerrasenkomplexe ein und gefährdet damit die besondere Tier- und Pflanzenvielfalt dieses Lebensraums“, so Michaela Schneller.

Um der invasiven Pflanze Herr zu werden, gibt es derzeit noch kein Allheilmittel. Dennoch gibt es Mittel und Wege die Ausbreitung der Art einzuschränken. So müssen die betroffenen Stellen im Frühjahr und zur zweiten Blüte im Sommer zeitig gemäht werden, noch bevor das Zackenschötchen Samen ausbilden kann. Das Mähgut muss komplett entsorgt, am besten verbrannt werden. Das Ausreißen der Pflanze oder auch eine Bodenbearbeitung betroffener Bereiche ist nicht unbedingt zu empfehlen, da sich das Zackenschötchen gut aus Wurzelstücken regenerieren kann und dadurch unter Umständen sogar gefördert wird. Erdtransporte mit Samen des Zackenschötchens sind ebenfalls dringend zu unterlassen, da sie zur Ausbreitung der Pflanze beitragen. Intakte und dicht bewachsene Vegetationsdecken sind zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung hilfreich.Info Weiterführende Informationen gibt es im Internet unter der Adresse www.lfl.bayern.de.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.