Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lesestoff unter dem Weihnachtsbaum? Ein Fachmann gibt Tipps

Donauwörth

18.12.2020

Lesestoff unter dem Weihnachtsbaum? Ein Fachmann gibt Tipps

Auch Bücher kommen unter dem Christbaum oft gut an.
Bild: Alexander Kaya

Sie suchen noch Weihnachtsgeschenke? Der Donauwörther Buchhändler Nicolas Greno gibt Tipps, welche Bücher infrage kommen könnten.

Ihnen fehlt noch ein Geschenk zu Weihnachten? Dann lassen Sie sich doch vom heimischen Händler etwas liefern – zum Beispiel ein gutes Buch. Damit liegen Sie nicht nur unterm Tannenbaum richtig, sondern helfen auch den Geschäften vor Ort, denen durch den Shutdown bis zu zehn Prozent ihres Jahresumsatzes fehlt. Als Hilfestellung hat der Donauwörther Buchhändler Nicolas Greno für die Donauwörther Zeitung ein paar seiner Geheimtipps verraten.

Das schönste Buch des Jahres für jeden und das passendste Buch zur Pandemie: Benjamin Ferencz „Sag immer Deine Wahrheit“. Benjamin Ferencz blickt auf 100 Jahre Leben zurück – unermüdlich hat er sich für eine gerechte und friedliche Welt eingesetzt. Sein Lebensmotto: „Gib niemals auf.“ Dieses Ziel, das er als Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen bis zur Gründung des Internationalen Strafgerichtshofs mit nicht nachlassendem Engagement verfolgte, lässt ihn bis heute nicht ruhen. Wenn man dieses Jahr schon nicht ins Kino, Theater oder Kabarett gehen kann, dann holt man es sich eben nach Hause:

Monika Gruber und Andreas Hock: „Und erlöse uns von den Blöden“ – manchmal hilft nur noch Humor. Die beiden Autoren gehen dem kollektiven Wahnsinn auf den Grund – und stellen fest, dass er seine Ursache vor allem in der Ignoranz und im Egoismus einiger hat. Mit Selbstironie und schwarzem Humor begeben sie sich auf die Suche nach dem gesunden Menschenverstand und gehen dorthin, wo es wirklich weh tut – eine unterhaltsame Reise durch die Gegenwart. Ein kleines, böses Buch zur Lage der Nation und gleichzeitig eine Impfung gegen Hysterie und Panikmache.

Der Roman für Donauwörth

Der Roman für Donauwörth: Bastian Zach / Matthias Bauer „Das Reich der zwei Kreuze“. Liebe, Intrigen, Verrat – der zweite Teil der großen deutschen Familiensaga aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. 1618, die Familie Heidfeld erschließt im heimischen Schwaben ein neues Geschäft. Maria ist verschwunden. Seit Monaten hat Herwig, mit dem sie seit fast dreißig Jahren verheiratet ist, nichts von ihr gehört. Dass sie ihren Job gekündigt und seinen Volvo mitgenommen hat, lässt zumindest hoffen, dass sie noch am Leben ist. Doch was ist passiert, mit ihrer Ehe, ihrer Liebe, ihrem gemeinsamen Leben?

Hubert Achtleitner, bekannter als Hubert von Goisern, hat seinen ersten Roman geschrieben, eine abenteuerliche Reise quer durch Europa. Ein weises Buch über Liebe, Sehnsucht und das Schicksal: “Flüchtig“. 

Die Geschichte der Augsburger Puppenkiste

Ein zwölfjähriges Mädchen gerät nach einer Vorstellung der Augsburger Puppenkiste durch eine verborgene Tür auf einen märchenhaften Dachboden, auf dem viele Freunde warten: die Prinzessin Li Si, Kater Mikesch, Lukas, der Lokomotivführer. Vor allem aber die Frau, die all diese Marionetten geschnitzt hat und nun ihre Geschichte erzählt. Thomas Hettche: „Herzfaden – Roman der Augsburger Puppenkiste“.Poetisch wie genau erzählt Hettche die Geschichte. Ein großer Roman über die Magie der Marionetten und den Willen eines Mädchens, die Zerstörungen des Krieges hinter sich zu lassen.

Yuval Noah Harari ist seit einigen Jahren der erfolgreichste Sachbuchautor der Welt. Von seiner „Kurzen Geschichte der Menschheit“ wurden in Deutschland über eine Million Exemplare verkauft. Jetzt erscheint der Weltbestseller in vier Teilen als Graphic Novel. Den Anfang macht „Sapiens – der Aufstieg“ – ein besonderes Buch. Schöner kann Naturwissenschaft nicht erklärt werden. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren