Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Max Aicher will zügig Bauland schaffen

17.06.2013

Max Aicher will zügig Bauland schaffen

Firma äußert sich zu Plänen in Bergstetten

Kaisheim-Bergstetten Der Unternehmer Max Aicher will im Kaisheimer Ortsteil Bergstetten neue Flächen für Wohnhäuser schaffen. Dies teilt die Firma auf Anfrage unserer Zeitung mit. Wie berichtet, möchte Aicher einen Teil des historischen Gutshofs („Schloss“) sowie anschließende Grundstücke – insgesamt rund 17 Hektar – kaufen. Die entsprechenden Verträge sind bereits unterschrieben, jedoch hat die Marktgemeinde ein Vorkaufsrecht. Ob dieses in Anspruch genommen wird, dazu möchte Zweiter Bürgermeister Wolfgang Kastner derzeit keinen Kommentar abgeben, weil es sich um eine nicht öffentliche Angelegenheit handle.

Teil des Gebiets für diesen Zweck vorgesehen

Im Flächennutzungsplan sei ein Teil des Gebiets nördlich des Dorfs beziehungsweise der Allee für Wohnbebauung vorgesehen, so Kastner. Max Aicher habe kürzlich Kontakt mit Bürgermeister Franz Oppel aufgenommen. Über den Inhalt des Gesprächs könne er nichts sagen, da Oppel schwerer erkrankt und derzeit nicht im Dienst ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unternehmen sieht beachtliche Nachfrage

Angela Aicher, Sprecherin der Unternehmensgruppe Max Aicher (Freilassing), erklärt, es sei – falls das Grundstücksgeschäft vollzogen wird – geplant, „in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde zügig einen Bebauungsplan aufzustellen und die Grundstücke in Bauparzellen aufzuteilen“. Die Nachfrage nach „interessantem Bauland“ sei in der Region „beachtlich“, stellt Angela Aicher fest. In diesem Zusammenhang erwähnt sie vor allem „die Eurocopter-Mitarbeiter, die nach Donauwörth ziehen“. Max Aicher sehe in der „Entwicklung“ der Grundstücke eine gute Chance, die Region und die Gemeinde Kaisheim zu stärken. (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren