Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Donauwörth
  3. Mertingen: Was kostet das neue Mertinger Ortszentrum?

Mertingen
08.04.2020

Was kostet das neue Mertinger Ortszentrum?

So könnte das Areal rund um den Zehentplatz in Mertingen einmal aussehen. Bis 2022 soll das Projekt umgesetzt werden.

Nach fünf Jahren greift Gemeinde die Pläne aus einem Architektenwettbewerb wieder auf und strebt die Realisierung bis 2022 an. Drei Gegenstimmen im Gemeinderat.

Die Pläne liegen seit fünf Jahren in der Schublade, spätestens 2022 sollen sie realisiert werden: Das Ortszentrum von Mertingen rund um den zentralen Zehentplatz soll ein neues Gesicht bekommen und mit dem inzwischen fertiggestellten Neubau des Zott-Verwaltungsgebäudes ein „stimmiges Ensemble“ bilden. Doch was wird das neue Zentrum kosten, mit wie viel Fördermitteln aus staatlichen Töpfen darf die Gemeinde rechnen?

Grundlage für alle Überlegungen ist das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs, der vor fünf Jahren durchgeführt worden war. Seine Pläne hat Architekt Walter Huber (Stuttgart), der den Wettbewerb seinerzeit gewonnen hat, nun verfeinert und sie dem Gemeinderat vorgestellt. Es gelte, so der Planer, die Aufenthaltsqualität zu verbessern, den Verkehr neu zu ordnen und den neuen Platz eben mit den neuen Zott-Gebäuden „in das Raumgefüge einzubinden“.

Einheitliche Pflasterung soll ein rundes Bild schaffen

Ausgangspunkt des Entwurfs ist die Gestaltung unterschiedlicher Plätze und die Verbindung Fugger-/Dr.-Steichele Straße zu stärken. Die Straße wird nach den Plänen über den Platz führen. Eine einheitliche Pflasterung sowie pasepartoutartige Fassung aus Betonsteinen oder Granitpflaster sollen eine Einheit schaffen. Baumreihen aus geschnittenen Kastanien sind ebenso geplant wie ein Brunnen, ein Trinkwasserspender, Parkbänke, Pkw-Stellflächen und Bushaltestellen.

In einem weiteren Schritt, so Bürgermeister Albert Lohner, sei es nun notwendig, die Zuschussanträge zu stellen, um vorgegebene Fristen nicht zu versäumen. Architekt Huber schlüsselte die zu erwartenden Kosten bis ins Detail auf. Der Gemeinderat wird sich zu einem späteren Zeitpunkt für eine von drei Varianten entscheiden müssen: eine Asphaltierung der Gehwege (Gesamtkosten des Projekts: 4,4 Millionen Euro), eine Verlegung von Betonpflastern auf den unterschiedlich breiten Gehwegen (5.6 Millionen) und die Verwendung von Granitpflaster für die Trottoire (6,2 Millionen Euro).

Bürgermeister Lohner: Anträge für die Maximal-Variante stellen

Bürgermeister Lohner empfahl, die Zuschussanträge – ausgehend von der Maximal-Variante – zu stellen. Wenn letztlich fest stehe, welche Fördermittel zu erwarten seien, könne das Gremium immer noch über Details beraten. Zu den Projektkosten von 6,2 Millionen Euro kommen noch 1,2 Millionen Euro hinzu, die für die Erneuerung des Regenwasserkanals erforderlich werden. Die Gemeinde erwarte Subventionen aus mehreren Etats, unter anderem aus der Städtebauförderung. Ziehe man diese zunächst einmal geschätzten Zuwendungen ab, so verblieben für die Kommune Restkosten in Höhe von rund drei Millionen Euro.

Die Mehrheit des mit dem nötigen Sicherheitsabstand, im Saal der Alten Brauerei tagenden Gemeinderats befürwortete es, die Zuschussanträge auf der Basis der hochwertigsten Variante zu stellen. Dagegen votierten Josef Steidle (PWG/Freie Wähler), Alfred Hopfner (SPD und Freie Bürger) und Johannes Bschorer (PWG/Freie Wähler). Letzterer betonte, generell gegen das Projekt zu sein, da er eine Neugestaltung des Zehentplatzes nicht für notwendig erachte.

Lesen Sie hierzu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.