Projekt

25.09.2019

Nachts im Museum

Beim Kinderkulturcamp werden die Schlafsäcke ausgerollt

Jeder kennt sie: die Regeln, die üblicherweise in einem Museum gelten. Kunstwerke dürfen nur angeschaut werden, am besten im Stillen. Herumspringen ist nicht erlaubt. Spätnachmittags schließt das Museum wieder seine Pforten. Dass es auch anders laufen kann, beweisen der Kreisjugendring und das Kunst-Museum Donau-Ries mit ihrem inzwischen neunten Kinderkulturcamp, bei dem die jungen Teilnehmer ihre Schlafsäcke ganz selbstverständlich zwischen den Exponaten ausrollen dürfen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Percussion und Schattenspiel

So gab es am Ende dieser Sommerferien wieder drei Tage lang Museum zum Anfassen, Mitmachen und Begreifen. Insgesamt 29 Kinder waren nach Wemding gekommen, um sich dort in drei verschiedenen Workshops kreativ auszuleben. „Wir sind der Anfang eines Abenteuers“ war das diesjährige Motto. Und ehe sich die Teilnehmer versahen, begann schon ihr eigenes. Nicht nur die Atelierräume im zweiten Stock boten dafür optimale Bedingungen. Annette Steinacker-Holst, Leiterin des Museums und Malerin, fertigte mit den Kindern Styroporskulpturen, in denen sie ihre eigenen Abenteuerwünsche zum Ausdruck brachten. Auf unterschiedlichen Percussioninstrumenten wurden abenteuerliche Musikerzählungen komponiert, im Atelier wurde skizziert und gedruckt.

In einem Schattenspiel stellten die Kinder die Lebensgeschichte von Ernst Steinacker nach, der dieses Jahr 100 Jahre alt geworden wäre. In der Schneiderei erlebten die Mädchen und Jungen unter der Leitung der Textilkünstlerin Sandra Neuner die Welt der Textilien ganz neu. Eifrig wurden Stoffe ausgeschnitten, Taschen und Bucheinbände genäht, kunstvolle Ornamente aus Strass-Steinen gebügelt, weiche Textilien in harte Skulpturen verwandelt. Mit ein bisschen mehr Bewegung ging es dann im Kampfkunst-Workshop zu, den Thomas Willhöft als langjähriger und erfahrener Aikido-Meister leitete. Die Kinder erfuhren die Hintergründe des Aikido, probierten sich in verschiedenen Übungen und sorgten mit Klanginstrumenten für die dazugehörige Atmosphäre. Wer zwischendurch eine kleine Pause vom künstlerischen Schaffen benötigte, fand bei den beiden Museumsfohlen und am Abend bei Spielen, Lagerfeuer und Stockbrot eine willkommene Abwechslung. Den krönenden Abschluss bildete am letzten Tag dann eine rundum gelungene Performance durch die verschiedenen Workshopbereiche, die sowohl die Kinder als auch die zahlreichen Eltern zum Staunen brachten. (pm)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren