Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Schweinepest: Darauf kommt es im Kreis Donau-Ries jetzt an

Gesundheit

15.09.2020

Schweinepest: Darauf kommt es im Kreis Donau-Ries jetzt an

Bei einem Wildschwein in Brandenburg ist der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland festgestellt worden.
Bild: Lino Mirgeler/dpa

Ein Fall der Afrikanischen Schweinepest ist in Deutschland festgestellt worden. Was das bedeutet und welche Regeln im Landkreis Donau-Ries gelten.

Bei einem in Brandenburg tot aufgefundenen Wildschwein ist am 10. September das Virus der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Es handelt sich um den ersten offiziell nachgewiesenen Fall von ASP in Deutschland. Aufgrund der Nähe zur deutsch-polnischen Grenze erfolgte die Verbreitung des Erregers vermutlich durch ein wanderndes Wildschwein, aber eine Einschleppung durch den Menschen über kontaminierte Lebensmittel kann nicht völlig ausgeschlossen werden. Durch die unsachgemäße Entsorgung kontaminierter Lebensmittel kann die ASP auch über größere Entfernungen durch den Menschen verbreitet werden.

Exportverbote für hiesige Schweine

Von Ländern wie China, Japan, Brasilien, Argentinien, Singapur, Korea und Mexiko wurden Exportverbote für das aus der Bundesrepublik Deutschland stammende Schweinefleisch verhängt, die dementsprechend auch den Landkreis Donau-Ries treffen. Die ASP kann für schweinehaltende Betriebe also massive wirtschaftliche Folgen haben, weswegen eine weitere Ausbreitung möglichst vermieden werden muss. Das teilt das Landratsamt mit.

Die Bürger des Landkreises werden daher gebeten, weiterhin konsequent möglicherweise kontaminierte Schweineprodukte wie Wurst und Fleisch so zu entsorgen, dass Wild- und Hausschweine keinen Zugang haben. Fahrzeuge, Bekleidung, Schuhwerk und Ausrüstungsgegenstände, die etwa bei der Jagd kontaminiert worden sein könnten, sollten nach jeder Verwendung unbedingt gereinigt und desinfiziert werden. Für Landwirte sei es nun äußerst wichtig, die betriebliche Bio-sicherheit nach der Schweinehaltungshygieneverordnung sorgfältig einzuhalten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tote Wildschweine müssen dem Landratsamt Donau-Ries gemeldet werden

Dies biete immer noch den besten Schutz vor dem Eintrag des Erregers in Nutztierbestände, heißt es in der Pressemitteilung. Die Untere Jagdbehörde werde die Anforderungen für die Genehmigung von Nachtsichtgeräten weiter lockern, um die Schwarzwildbestände im Landkreis weiter zu reduzieren.

Verendete Wildschweine sollten bundesweit weiterhin intensiv auf das Vorhandensein der ASP untersucht werden, tot aufgefundene Wildschweine sofort der zuständigen Behörde gemeldet werden. Dies erfolgt im Regelfall durch einen Anruf im Veterinäramt des Landratsamtes Donau-Ries unter der Telefonnummer 0906/74-422 oder bei der zuständigen Polizeiinspektion. Eine Markierung und Georeferenzierung der Fundstelle erleichtert das weitere Vorgehen. Wünschenswert wäre auch ein Foto der Fundstelle und des Tierkörpers. Die Tierfund-App oder das Tierfund-Kataster (www.tierfund-kataster.de/tfk/tfk_erfassung.php) erlauben eine bequeme Übermittlung. (pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren